Regionalliga

Zuschauerandrang: Partie in Gießen stand kurz vor Abbruch

03. Februar 2021, 06:59 Uhr

"Warum sind so viele Leute hier?", fragte sich nicht nur Gießens Trainer Daniyel Cimen. Foto: Charlie Rolff

Das Regionalliga-Derby zwischen Kickers Offenbach und dem FSV Frankfurt musste am Dienstagnachmittag vier Stunden vor Spielbeginn abgesagt werden. Nach den Regenfällen der vergangenen Tagen war der Rasen am Bieberer Berg unbespielbar.

Dennoch grüßt der FSV weiterhin von der Tabellenspitze. Denn Verfolger Freiburg II kam im Heimspiel gegen Hessen Kassel, das bereits um 14 Uhr angepfiffen wurde, nicht über ein 1:1 hinaus. Freiburgs Routinier Sandrino Braun-Schumacher traf nach 53 Minuten ins eigene Tor und damit zum späteren Endstand. Die Löwen sind damit seit drei Spielen ungeschlagen.

Der Gegner des vergangenen Wochenendes, der FC Gießen, musste ebenfalls zu früher Stunde um 15 Uhr ran. Ob das so eine gute Idee war, darf im Nachhinein durchaus angezweifelt werden. Da nicht im Stadion sondern auf Kunstrasen gespielt wurde, versammelten sich gute 100 Schaulustige um das Sportgelände herum. Da die Partie aber wie alle anderen Spiele ohne Zuschauer stattfinden sollte, richtete der FCG über seine sozialen Kanäle einen Appell an die Fans: „Bitte bleibt zuhause. Kommen weitere Zuschauer, muss das Spiel abgebrochen werden.“ Abgebrochen werden musste die Partie am Ende nicht, aber auch das Kommen hatte sich nicht wirklich gelohnt. Beide Teams trennten sich leistungsgerecht 0:0, Gießen ist damit sogar bereits seit fünf Spielen ungeschlagen.

Am Abend fand dann noch das Kellerduell zwischen Alzenau und Stadtallendorf statt. Doch weder den Bayern noch der Eintracht gelang ein Befreiungsschlag, auch hier gab es ein Unentschieden. Wenngleich die Gäste zufriedener sein dürften, schließlich gelang der Ausgleich zum 1:1 erst in der Nachspielzeit.

Kommentieren