16.08.2017

Zwei Nachwuchsleistungszentren zum Auftakt

B-Junioren-Hessenliga: Fulda mit schwerem Start

Florian Roth ist seit Sommer 2016 beim JFV Viktoria Fulda. Foto: Friedhelm Eyert

Mit dem neuen Trainer Florian Roth, der vergangene Spielzeit noch die U16 betreut hatte und die Nachfolge des Trainerduos Sebastian Sonnenberger/Benedikt Kaiser angetreten hat, starten die B-Junioren des JFV Viktoria Fulda am kommenden Samstag (16.30 Uhr in Lehnerz) gegen den SV Wehen Wiesbaden in die neue Hessenliga-Spielzeit.

"Das wird eine schwere Aufgabe, zumal wir es in der darauffolgenden Woche mit Darmstadt 98 zu tun bekommen. Zwei Nachwuchsleistungszentren zum Auftakt - damit ist eigentlich alles gesagt", ist sich Roth der Schwere der ersten Begegnungen bewusst, sagt aber auch: "Sicherlich ist die Leistungsdichte bei den NLZ-Vereinen wesentlich höher als bei anderen Vereinen, dennoch haben wir eine kleine Chance. Und diese wollen wir nutzen."

Dafür wurde der Kader, mit dem Roth in der vergangenen Spielzeit in der U16 schon klasse gearbeitet hatte, punktuell verstärkt. Während mit Stürmer Elias Isert und Tom Pierce (Rot-Weiß Erfurt U17) zwei Spieler zum JFV zurückkehren, stößt Angreifer Djellon Hyseni vom Lokalrivalen JFV Fulda neu zum Team hinzu. "Ich habe mich sehr über die drei Zusagen gefreut und finde, dass wir sowohl in der Tiefe als auch der Breite einen richtig guten Kader haben. Mit 19 Feldspielern und 3 Torhütern haben wir den Konkurrenzkampf noch einmal richtig angeschoben", sagt Roth, der sich in Sachen Saisonziel aber in Zurückhaltung übt.

"Viele sprechen bei uns von einer ambitionierten Mannschaft, für mich als Trainer geht es in erster Linie aber darum, Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Gerne nehmen wir mit, wenn mehr möglich sein sollte. Das wäre aber alles Bonus", macht Roth deutlich, der sich wünscht, "dass wir unseren Fußball weiter optimieren und taktisch noch variabler auftreten. Dafür haben wir in der Vorbereitung verschiedene Spielsysteme trainiert und getestet. Gerade in der Effektivität vor dem gegnerischen Tor sehe ich noch Steigerungspotenzial", erklärt Roth, der seine Beförderung zum U17-Coach als Wertschätzung empfunden hat und mit Branko Milenkovski einen "super Co-Trainer" an seiner Seite habe. Die Weichen für eine erfolgreiche Saison sind also gestellt.

Autor: Max Lesser

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften