02.05.2018

Zwei Treffer beim Debüt am Freitag, Siegtor im Verfolgerduell am Sonntag

Daniel Lauer hilft bei Flieden II aus

Daniel Lauer (rechts) spielt jetzt beim SV Buchonia Flieden in der Reserve. Foto: Ralph Kraus

Im Kampf um den Aufstieg in die Kreisoberliga Süd hat der SV Flieden II mit dem Ex-Rothemanner Daniel Lauer noch ein Ass aus dem Ärmel gezogen. Der 24-Jährige, der eigentlich für den Kasseler Gruppenligisten Fürstenhagen die Schuhe schnürt, spielte bereits am Wochenende mit Zweitspielrecht für die Buchonen-Reserve.

Lauer, der zuvor bereits für Hosenfeld, Engelhelms und Rothemann in Osthessen kickte, studiert in Kassel und macht dort seinen Master. "Mein Fokus liegt aber weiter auf Fürstenhagen, denn ich will den Verein in der schwierigen Situation nicht hängen lassen", spielt Lauter auf die Tatsache an, dass der Gruppenligist als Tabellenvorletzter den Gang in die Kreisoberliga nicht verhindern kann und der Verein mit Personalproblemen zu kämpfen hat. "Ich will dort niemanden im Stich lassen, im Rahmen meiner Möglichkeiten und nach Absprache mit Fürstenhagen aber in Flieden aushelfen", sagt Lauer.

Da der Kasseler Gruppenligist am Wochenende spielfrei hatte, konnte Lauer sein Debüt im Dress der Buchonia feiern. Traf er am Freitag beim 9:0-Erfolg gegen die SG Kressenbach/Ulmbach II doppelt, schoss er am Sonntag im Verfolgerduell gegen die SG Marborn den wichtigen 3:2-Siegtreffer. "Die Verbindung kam über meinen Kumpel Daniel Reith (Spielausschussvorsitzender, Anm. d. Red.) zustande, der mich angerufen hatte und mich bat, die kommenden Wochen zu helfen. Das mache ich gerne", berichtet Lauer, der schmunzelnd zugeben muss, "dass das Wochenende für mich hätte schlechter verlaufen können".

Unklar ist derweil aber noch, wie es mit Lauer nach dem Studium weitergeht. "Sowohl ein Verbleib in Kassel als auch eine Rückkehr nach Fulda ist denkbar. Es ist letztlich davon abhängig, wo ich einen Platz für mein Referendariat bekomme", so Lauer, der sich zunächst aber auf das Abschließen der Masterarbeit konzentrieren möchte.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema