1. torgranate
  2. Granatenstark
  3. Bitburger Pokale

Rummel sofort zur Stelle, Barockstadt im Viertelfinale

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Götze

Fußball 2021-2022/Hessenpokal Achtelfinale 2021-2022/SG Barockstadt Fulda-Lehnerz (weiss-rot) - 1. FC 1906 Erlensee (blau) 2:1
Barockstadts Neuzugang Dominik Wüst (rechts) bejubelt seinen Treffer zum 1:0 mit Julian Pecks (Mitte) und Marius Grösch (links). © Charlie Rolff

Dank eines Blitzstarts nach der Pause steht die SG Barockstadt im Hessenpokal-Viertelfinale. Gegen Hessenliga-Konkurrenz FC Erlensee siegten die Fuldaer mit 2:1 (1:1).

Goalgetter Dominik Rummel war hellwach: denn gerade 65 Sekunden waren nach der Pause gespielt, als er einen weiten und vor allem richtig guten Ball von Sechser Dennis Müller erlief, Erlensees Torwart Jens Westenberger keine Chance ließ und zum 2:1 traf. Und das langte – gerade so! Denn Erlensee taute nach einer vergebenen Großchance zum 3:1 von Tolga Duran (55.) noch einmal auf. Ohne Brechstange und mit spielerischen Akzenten erspielte sich der Gast zwei ganz dicke Gelegenheiten, um eine Verlängerung zu erzwingen. Zunächst traf Jan Lüdke sogar, doch die Fahne ging hoch (69.), dann parierte SGB-Keeper gegen eben jenen Lüdke ganz stark (75.).

„Ich glaube, dass es kein Abseits war“, sagte Lüdke nachher zur ersten Situation und sprach bei seiner zweiten Chance Wolf ein großes Kompliment aus – genau wie seinem Team und dem angereisten Anhang: „Dass wir so eine Unterstützung erfahren, ist nicht selbstverständlich. Und die Stimmung war schon gut, auch wenn der eine oder andere Spruch etwas unqualifiziert war.“ Spielmacher Lüdke glaubt, dass der FCE für die Aufstiegsrunde gewappnet ist und resümierte: „Wenn Barockstadt den Ausgleich bekommt, dürfen sie sich nicht beschweren.“ In seiner Analyse zeigte sich Fuldas Kapitän Marius Grösch aufgeräumt: „Über 90 Minuten waren wir sicherlich das bessere Team, haben verdient gewonnen, auch wenn wir das eine oder andere Mal das nötige Quäntchen Glück hatten.“

Richtig Fahrt nahm die Partie erst Mitte der ersten Hälfte auf: Zunächst spielte Jan Lüdke Hacke, Marcel Mohn steil in die Spitze und Nico Damm scheiterte zweimal. Die vehementen Rufe nach einem Elfmeter der Gäste erhörte Schiedsrichter Felix Berger nicht, der im Gegenzug stattdessen das 1:0 auf seine Spielnotizkarte notierte: Neuzugang Dominik Wüst stach sofort, weil er per Abstauber aus sieben Metern flach ins Eck traf (29.).

Überragend unsere Fans. Auch wenn da nicht jede Aussage qualifiziert war.

Jan Lüdke

Erlensee reagierte aber prompt – und hatte beim Ausgleich mächtig Dusel, denn Goalgetter Sebastian Wagner zog aus 18 Metern einfach mal ab, der Ball wurde abgefälscht und kullerte an dem sich schon in die andere Richtung bewegende Wolf vorbei ins Netz (33.). Dies war gleichzeitig der Auftakt für 15 extrem emotionale Minuten, die in zwei Rudelbildungen und drei Gelben Karten bis zur Pause endeten. Sicherlich taten die reichlich erschienenen Gästefans zur aufgeheizten Stimmung bei. Ein gutes Dutzend war verkleidet und dürfte schon auf der Anreise das eine oder andere Kaltgetränk genossen haben. Das 1:1 zur Pause ging vollauf in Ordnung.

Ein Blick auf das Personal sei ebenfalls gestattet: Die SG Barockstadt bot von den vier Winterneuzugängen nur einen in der Startelf auf: Wüst spielte im 4-1-4-1 neben Tolga Duran im offensiven Zentrum. Sein Trainer Sedat Gören hatte überhaupt eine überaus offensiv ausgerichtete Formation aufgeboten. So begannen Kevin Hillmann und Marius Löbig als Außenverteidiger, während auf den offensiven Außen Jemal Kassa und Moritz Reinhard rackerten.

Sein Gegenüber Jochen Breideband hatte hingegen ausschließlich bekanntes Personal auf dem Feld und entschied sich für ein 3-5-2 mit der Doppelspitze um Kapitän Wagner und Damm. Danny Fischer und Moritz Kreinbihl legten ihre Rollen auf den Außenbahnen im Mittelfeld sehr defensiv aus – zumindest bis weit in die zweite Hälfte hinein.

Statistik

SG Barockstadt: Wolf; Löbig, Grösch, Pecks, Hillmann – Müller – Kassa (61. Göbel), Wüst (68. Tavares Ganime Bastos), Duran, Reinhard – Rummel (76. Rummel).
FC Erlensee: Westenberger; Hixt, Meub, Frey – Fischer (87. Niegisch), Lüdke, Wörner, Mohn, Kreinbihl (75. Ahouandjinou) – Wagner, Damm.
Schiedsrichter: Felix Berger (TSV Herleshausen). 
Zuschauer: 450.
Tore: 1:0 Dominik Wüst (29.), 1:1 Sebastian Wagner (33.), 2:1 Dominik Rummel (47.).
Gelb-Rote Karte: Nico Hixt (90.+1, Erlensee).

Auch interessant