1. torgranate
  2. Granatenstark
  3. Bitburger Pokale

Verlängerung abgeschafft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Götze

Sebastian Büter vom HFV-Marketing (von links), Verbandsfußballwart Thorsten Bastian, Pokalspielleiter Jörg Wolf und Kai Momberger von Sponsor Bitburger führten durch die Veranstaltung.
Sebastian Büter vom HFV-Marketing (von links), Verbandsfußballwart Thorsten Bastian, Pokalspielleiter Jörg Wolf und Kai Momberger von Sponsor Bitburger führten durch die Veranstaltung. © Johannes Götze

Die erste Runde des Hessenpokals wurde am Mittwochabend in der Sportschule Grünberg gelost.

Von den 32 Kreispokalsiegern standen vor Ziehung der Lose nur 29 fest. Pokalspielleiter Jörg Wolf (Reiskirchen) sicherte zu, dass die drei weiteren Teilnehmer in den kommenden Wochen gekürt werden sollen, damit die erste Runde planmäßig am letzten Juli-Wochenende über die Bühne gehen kann. Da an diesem Wochenende bereits die Hessenligisten im Einsatz sind, müssen einige Vereine alternative Termine in den Wochen danach finden. Die zweite Runde ist für den 14. September vorgesehen. 

Die Begegnungen der ersten Runde:

SC Edermünde – FSV Dörnberg
TSV Altenlotheim – TSG Sandershausen
Hünfelder SV – Adler Weidenhausen
ESV Hönebach – Vertreter Kreis Fulda
Sportfreunde Oberau – 1. FC Erlensee
FSV Bad Orb – SG Bad Soden
FC Ederbergland – FV 09 Breidenbach
SV Nieder-Ofleiden – Sieger Marburg
SSC Juno Burg – FC Dorndorf
SG Kinzenbach – SC Waldgirmes
Germania Wiesbaden – Spvgg. Eltville
SG VfR/Dersim Rüsselsheim – FC Eddersheim
TSV Höchst/Odenwald – SV Unterflockenbach
SV 1919 Münster – Viktoria Griesheim
SG Bornheim Grün-Weiss – Sieger Offenbach
Sporfreunde Friedrichsdorf – Türk Gücü Friedberg

Erneut wurden in der ersten Runde acht Töpfe á vier Teams nach geografischen Gesichtspunkten gebildet. Nach ähnlichem Muster verläuft die Ziehung der zweiten Runde. Erst in der dritten Runde, gleichzeitig dem Achtelfinale, steigen Drittligist Wehen-Wiesbaden, die Regionalligisten SG Barockstadt, FSV Frankfurt, KSV Hessen Kassel, Kickers Offenbach, TSV Steinbach-Haiger, Regionalliga-Absteiger FC Gießen sowie der Fairplay-Sieger FC Homberg in den Wettbewerb ein.

Zudem wird es keine Verlängerung mehr geben, nach 90 Minuten wird die Entscheidung direkt im Elfmeterschießen herbeigeführt.

Auch interessant