1. torgranate
  2. Granatenstark
  3. Bitburger Pokale

Keine Hessenpokal-Blamage: TSV Steinbach Haiger und FSV Frankfurt im Viertelfinale

Erstellt:

Von: Tobias Konrad

Henrik Renke SV Adler Weidenhausen
Henrik Renke war der Unglücksrabe beim SV Adler Weidenhausen. Sein Eigentor sorgte für das 0:1 gegen den TSV Steinbach Haiger im Bitburger-Hessenpokal-Achtelfinale. © Ralph Kraus

Die Regionalligisten TSV Steinbach Haiger und FSV Frankfurt haben das Viertelfinale im Bitburger-Hessenpokal erreicht.

Regionalligist FSV Frankfurt rotierte beim Gruppenligisten TSV Höchst ein wenig und zitterte am Ende etwas um das Weiterkommen. Eine 2:0-Führung schossen Cas Peters und Onur Ünlüfcifci Mitte des ersten Durchgangs und kurz nach Wiederbeginn heraus. Nach dem Anschlusstreffer durch Rico Blecher drückte der Gastgeber auf eigenem Platz kurzzeitig. Das Treiben wurde immer mehr zum Kampfspiel, letztlich zitterte sich der FSV ins Viertelfinale, wo er auf Eintracht Stadtallendorf oder den FC Gießen trifft.

TSV Steinbach Haiger mit Blitzstart im Bitburger-Hessenpokal bei Adler Weidenhausen

Mit einem Blitzstart brachte sich der Regionalligist TSV Steinbach Haiger beim Hessenligisten SV Adler Weidenhausen in Position. Schon nach vier Minuten führte der Favorit mit 2:0 nach einem Eigentor (Henrik Renke) und Mick Peter Gudra. Die Mittelhessen hatten anschließend zu wenig Zielwasser getrunken, wurden doch etliche Gelegenheiten liegengelassen. Spannung kam aber erst in der Nachspielzeit wieder auf, als Tim Ullrich auf 1:2 stellte. Dennoch reichte es für den TSV, der im Viertelfinale auf den KSV Hessen Kassel trifft.

Problemlos eine Runde weiter im Duell zweier unterklassiger Teams kam Verbandsliga-Tabellenführer FSV Dörnberg. Mit 6:1 kegelte der FSV den Gruppenligisten FC Homberg raus und trifft im Viertelfinale auf den SV Wehen Wiesbaden. Der Drittligist schlug bereits Anfang Oktober den Verbandsligisten SG Bornheim/GW mit 7:3.

SV Adler Weidenhausen – TSV Steinbach Haiger 1:2 (0:2). Schiedsrichter: Daniel Losinski (TSV Jahn Calden). Tore: 0:1 Henrik Renke (3.), 0:2 Mick Peter Gudra (4.), 1:2 Tim Ullrich (90.+2).
TSV Höchst – FSV Frankfurt 1:2 (0:1). Schiedsrichter: Daniel Kamnitzer (Spvgg. 1922 Eltville). Tore: 0:1 Cas Peters (22.), 0:2 Onur Ünlüfcifci (52.), 1:2 Rico Blecher (67.).
FC Homberg – FSV Dörnberg 1:6 (1:2). Schiedsrichter: Alexander Pächthold (TSV 1905 Treis/Lumda). Tore: 0:1 Toni Dombai (19.), 0:2 Kevin Richter (27.), 1:2 Marvin Schmidt (42.), 1:3 Florian Müller (59.), 1:4 Dominik Richter (64.), 1:5 Dennis Dauber (75.), 1:6 Henrik Dietz (83.).

Auch interessant