1. torgranate
  2. Granatenstark
  3. Bitburger Pokale

Kickers Offenbach spazieren ins Endspiel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Behnsen

Fussball Hessenpokal 1/2 Finale, Offenbacher Kickers - FSV Frankfurt
Dejan Bozic köpft zur Führung für den OFC ein. © Oliver Müller

Rekordsieger Offenbacher Kickers steht zum ersten Mal seit 2016 wieder im Hessenpokalfinale. Nach dem verdienten Heimsieg über den Regionalligakonkurrenten FSV Frankfurt trifft der OFC am 21. Mai auf den Regionalligisten TSV Steinbach Haiger, der sich gestern in Lehnerz gegen die SG Barockstadt durchsetzte.

Für die Bornheimer blieb der Bieberer Berg damit einmal mehr ein schlechtes Pflaster. Der letzte Frankfurter Sieg in Offenbach datiert vom 18. Spieltag der Hessenligasaison 96/97. Trainer bei den Kickers damals: Ex-Eintracht-Star Ronny Borchers, Coach der Frankfurter: Offenbachs Pokal-Legende Nico Semlitsch.

Der aktuelle OFC-Trainer Sreto Ristic änderte die Startelf der Kickers im Vergleich zum 0:3 in Haiger auf einer Position. Der am Samstag bereits zur Halbzeitpause ausgewechselte Winter-Königstransfer, Österreichs Ex-Nationalstürmer Philipp Hosiner, musste auf der Auswechselbank Platz nehmen. Für ihn begann Serkan Firat. Spielmacher Tunay Deniz fehlte wegen einer Rot-Sperre. Ristic kehrte von dem zuletzt praktizierten 3-5-2 zu einem 4-1-4-1 zurück. Osarenren Okungbowa rückte aus der Verteidigung ins defensive Mittelfeld, Denis Huseinbasic von der Sechs auf die Acht. Einzige Sturmspitze: Dejan Bozic.

Kickers Offenbach schießen FSV Frankfurt ab

Der Deutsch-Serbe war es denn auch, der den OFC in Führung brachte. Nach Rechtsflanke von Paul Milde köpfte Bozic aus kurzer Distanz sträflich unbedrängt und unhaltbar für den langjährigen Offenbacher im Tor des FSV, Daniel Endres, zum 1:0 ein (6.). Weitere Offenbacher Großchancen blieben in den von den Kickers bestimmten ersten 45 Minuten bis auf eine Ausnahme aus: Nach scharfem Rückpass musste Endres in höchster Not mit der Hand klären. Der indirekte Freistoß aus sechs Metern Torentfernung landete in der Frankfurter Mauer (27.). Der FSV sorgte allenfalls dann für Gefahr, wenn der OFC leichtsinnig agierte, so wie nach einer Ecke, als der FSV konterte, der Ex-Offenbacher Jannik Sommer sich jedoch im Strafraum den Ball zu weit vorlegte (35.).

In der zweiten Halbzeit sorgte der OFC mit einem erneut schnellen Treffer zeitig für klare Verhältnisse, als Innenverteidiger Jayson Breitenbach nach Milde-Ecke unbedrängt, wuchtig und gezielt zum 2:0 einköpfte (49.). Eine Riesenchance vergab kurz darauf Bozic, der frei am langen Pfosten die Vorlage von Huseinbasic übers leere Tor blies und anschließend mit dem Torpfosten kollidierte (51.). Den Deckel machte Hosiner drauf: Noch keine 60 Sekunden für Bozic im Spiel, köpfte er eine der selten gut getretenen Linksflanken von Außenverteidiger Ronny Marcos in hohem Bogen ins lange Eck (59.). Nach einem Pfostentreffer von Hosiner (69.) krönte der rechte Außenbahnspieler Paul Milde nach zwei Assists seine starke Leistung mit dem Treffer zum 4:0 (83.).

Statistik:

Kickers Offenbach: Richter; Zieleniecki, Garcia (75. Vetter), Firat, Huesinbasic, Okungbowa, Bojaj (67. Tuma), Breitenbach, Milde, Marcos, Bozic (57. Hosiner).
FSV Frankfurt: Endres; Konrad, Burdenski (Lüders), Güclü, Heller (67. Hirst), Franjic, Kelati (81. Heim), Gottwalt, Sommer, Garic, Hildmann.
Schiedsrichter: Christof Günsch (SV Reddighausen).
Zuschauer: 4200.
Tore: 1:0 Dejan Bozic (6.), 2:0 Jayson Breitenbach (49.), 3:0 Philipp Hosiner (58.), 4:0 Paul Milde (83.).
Besonderes Vorkommnis: Serkan Firat (OFC) scheitert mit Foulelfmeter an Daniel Endres (90.).

Auch interessant