1. torgranate
  2. Granatenstark
  3. Bitburger Pokale

SG Barockstadt im Viertelfinale, aber Pfalz verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ralph Kraus

Jan Lüdke (SG Barockstadt Fulda-Lehnerz) - Nico Gutjahr (Bahlinger SC)
Jan Lüdke (links) steuerte einen Doppelpack zum Erfolg der SG Barockstadt bei. © Charlie Rolff

Die SG Barockstadt hat ihre Hausaufgaben gemacht und im Achtelfinale des Bitburger-Hessenpokals beim SV Dersim Rüsselsheim standesgemäß mit 6:0 (3:0) gewonnen. Jetzt wartet der Sieger des Spiels zwischen Hessenligist Türk Gücü Friedberg und Kickers Offenbach.

Allerdings könnte der Sieg recht teuer zustande gekommen sein, denn in der Endphase verletzte sich Jonas Pfalz. Von hinten attackiert, knickte Pfalz um und musste mit einer Verletzung am Knöchel und starken Schmerzen vom Feld. Die genaue Diagnose wird wohl erst im Laufe des Donnerstags kommen.

Hessenpokal: SG Barockstadt zieht ins Viertelfinale ein

Trainer Sedat Gören ließ nahezu seinen kompletten Regionalliga-Stamm zu Hause und reiste mit einem 1b-Team an. Nur Moritz Reinhard, Will Siakam und Kevin Hillmann fuhren von der „gesetzten“ ersten Elf mit nach Rüsselsheim-Mitte, saßen aber draußen. Patrick Schaaf und Co. bekamen nach den kräftezehrenden Wochen dagegen trainingsfrei. Mit dabei war aber die komplette zweite Reihe hinter der Stammelf mit Namen wie Wüst, Lüdke, Duran, Göbel oder Müller. „Das sind alles Leute, die den Anspruch haben, auch in der Regionalliga zu spielen. Von daher würde ich auf keinen Fall von einer verstärkten zweiten Mannschaft sprechen“, verdeutlichte Gören.

Gespielt wurde auf dem Kunstrasenplatz an der Reinhard-Strecker-Straße. Es ist (mal wieder) eine neue Heimat für den SV Dersim, der bis zum Sommer auf dem Gelände des früheren Traditionsvereins Rüsselsheim gespielt hat. Richtig heimisch wurde man dort aber nie. Nun hat man von der Stadt Rüsselsheim einen (sehr ordentlichen) Kunstrasen zugewiesen bekommen, dem aber mitten im Industriegebiet gelegen jeglicher Charme fehlt. Ein Container ersetzt das Vereinshäuschen. „So ist es natürlich schwer, ein Vereinsgefühl und eine Gemeinschaft zu entwickeln“, sagt Trainer Hakan Karakoc.

Dersim Rüsselsheim mit der größten Chance kurz nach der Pause

Knapp 200 Zuschauer sahen einen Tabellenletzten der Verbandsliga Süd, der körperlich komplett unterlegen war, der seine Sache aber lange Zeit nicht schlecht machte. Die Hausherren zogen für ihre Verhältnisse einen dichten Riegel auf, der Barockstadt fehlte der Raum und ab und an auch die Ideen. Trotzdem war die Gören-Elf über die volle Distanz die haushoch überlegene Mannschaft, die ihre Treffer nach und nah erzielte und so das Resultat in die Höhe trieb.

Beruhigend war das 0:1, das Tolga Duran mit seiner Flanke einleitete. Robin Fabinski verlängerte aus Nahdistanz den Kopfball von Dominik Wüst. Den Deckel noch vor der Pause machte Jan Lüdke drauf. Der Ex-Erlenseer schnürte den Doppelpack, traf zunächst aus der Distanz, dann auf Vorlage von Tobias Göbel. In Halbzeit zwei kam auch Dersim zu der ein oder anderen Chance, so als Keeper Zapico direkt nach der Pause glänzend reagieren musste (46.). Letztlich war es ein höchst verdienter und souveräner Erfolg des Favoriten.

SV Dersim Rüsselsheim: Kraft; Müller, Pascali, Dos Santos, Batista Perreira, Gül, Günel, Halilovic, Pentidis, El Ouasadi (80. Laguenaoui), Hornung.
SG Barockstadt: Zapico; Göbel, Müller, Fabinski (76. Hillmann), Garic, Ziga, Vogel, Lüdke (59. Fuchs), Duran, Pfalz. Wüst (76. Bernges).
Schiedsrichter: Simon Heß (Heppenheim).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Robin Fabinski (16.), 0:2 Jan Lüdke (33.), 0:3 Jan Lüdke (45.), 0:4 Dominik Wüst (55.), 0:5 Luka Garic (74.), 0:6 Luka Garic (78.).
Besonderes Vorkommnis: Die SG Barockstadt spielt nach der Verletzung von Jonas Pfalz zu zehnt weiter (83.).

Auch interessant