1. torgranate
  2. Granatenstark
  3. Bitburger Pokale

Sieg Nummer 14: VfL Eiterfeld gewinnt den Kreispokal

Erstellt:

Von: Steffen Kollmann

Der VfL Eiterfeld (in blau) gewann den Kreispokal Lauterbach/Hünfeld durch einen Finalsieg gegen die SG Dittlofrod/Körnbach.
Der VfL Eiterfeld (in blau) gewann den Kreispokal Lauterbach/Hünfeld durch einen Finalsieg gegen die SG Dittlofrod/Körnbach. © Steffen Kollmann

Der VfL Eiterfeld ist erneut Bitburger-Kreispokalsieger in Lauterbach/Hünfeld. Im Finale am eigenen Kunstrasen gewann der Gruppenligist mit 2:0 (2:0) gegen den Verbandsligisten SG Dittlofrod/Körnbach.

Damit gelang der Truppe von Markus Mans die Titelverteidigung: In der Vorsaison hatte Eiterfeld die SGDK im Halbfinale mit 4:1 besiegt – es war das vorgezogene Endspiel, da Ilbeshausen im eigentlichen Finale nicht antrat. Im Duell zweier Aufsteiger – die Gastgeberinnen hatten vor wenigen Wochen die Kreisoberliga-Meisterschaft gefeiert, die Gäste die Gruppenliga-Meisterschaft – gab Eiterfeld von Beginn an den Ton an. Wenig überraschend, denn obwohl der VfL das klassentiefere Team ist, ist die Bilanz seit der Gründung der Eiterfelder Frauenmannschaft zur Saison 2021/22 beeindruckend. Alle 13 Pflichtspiele wurden gewonnen. Von einem Gönner kam so eine stolze Spendensumme in Höhe von 2270 Euro für das Kinderhospiz Mitteldeutschland zustande, da zehn Euro pro Tor gespendet werden.

VfL Eiterfeld: Sieg Nummer 14 im 14. Pflichtspiel

Und auch Partie Nummer 14 verlief für Eiterfeld erfolgreich. Torjägerin Katharina Roth traf im Derby nach langer Verletzungspause schon vor der Pause doppelt: Erst nach Querpass der schnellen Antonia Spiegel (5.), dann per Kopf nach Flanke von Katharina Michel (34.). Der Sieg ging absolut in Ordnung, wenngleich die spielerisch besseren Gastgeberinnen einmal Glück hatten, als Lara Ruschke nach einer Ecke zum vermeintlichen Ausgleich traf, Schiedsrichter Sebastian Dücker zuvor aber ein Stürmerfoul erkannt hatte.

„Schade, ein Tor wäre schön gewesen, auch um noch ein wenig für Spannung zu sorgen. Aber ich bin sehr zufrieden, wir haben es den Eiterfeldern sehr schwer gemacht“, betonte Dittlofrod/Körnbach-Trainer Peter Ritz, der wie sein Gegenüber Markus Mans von einem gerechten Ergebnis sprach. „Am Anfang waren wir übernervös, sind trotz des frühen Tors erst nach der Trinkpause so richtig im Spiel gewesen. Das war ein Spiel auf Augenhöhe und unser bester Gegner in all den Pflichtspielen“, sagte Mans, dem wie Ritz einige Spielerinnen fehlten. Beide Teams befinden sich noch mitten in der Vorbereitung, große Aussagekraft hatte das Spiel also nicht. Dafür konnte sich die Kulisse mit rund 200 Besuchern sehen lassen.

VfL Eiterfeld: Veronika Hahn; Nadine Blank, Meike Ostertag, Franziska Weber – Anne Jäger, Franca Hemmerling, Nina Spilke, Katharina Michel, Lisa Schäfer – Antonia Spiegel, Katharina Roth (Jasmin Klee, Patricia Flügel, Anne Göttlicher).
SG Dittlofrod/Körnbach: Janina Göb; Lucia Hossfeld, Lara Ruschke, Katharina Reuber – Larissa Huff, Franziska Adam, Ann-Kathrin Kornder, Sandy Stiebing, Nele Schuh – Nena Kerstberger, Katharina Most (Helena Schabel, Sophia Silberhorn, Elisa Sauerbier).
Schiedsrichter: Sebastian Dücker (SV Herbstein).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Katharina Roth (5.), 2:0 Katharina Roth (34.).

Auch interessant