1. torgranate
  2. Granatenstark
  3. Bitburger Pokale

Teutonia Großenlüder lässt es siebenmal krachen

Erstellt:

Von: Steffen Kollmann

Niklas Wese kam zur Pause und schoss mit Teutonia Großenlüder einen Kantersieg bei der SG Löschenrod heraus.
Niklas Wese kam zur Pause und schoss mit Teutonia Großenlüder einen Kantersieg bei der SG Löschenrod heraus. © Jonas Wenzel

Gruppenligist Teutonia Großenlüder hat durch ein 7:0 (1:0) bei Süd-Kreisoberligist SG Löschenrod souverän das Achtelfinale im Bitburger-Kreispokal erreicht.

Entscheidend für den klaren Erfolg waren vor allem die Einwechslungen von Niklas Wese und Sascha Hasenauer. Standen in der ersten Halbzeit noch mehr Reserve-Spieler als Gruppenliga-Akteure bei Großenlüder auf dem Rasen, wurde die Qualität mit den Jokern zur Pause erheblich erhöht. Innerhalb von elf Minuten fielen dann vier Tore, so dass sich Teutonia Großenlüder frühzeitig auf Nachbar und Ligakonkurrent Spvgg. Hosenfeld im Achtelfinale freuen durfte.

Sechs Tore nach der Pause: Teutonia Großenlüder schlägt SG Löschenrod deutlich

„Mit zwei solchen Spielern wechselt du natürlich Qualität ein. Das hat schon den Unterschied gemacht“, musste Löschenrods Trainer Mirko Gerhard konstatieren, der bis zur Halbzeit ein offenes Spiel gesehen hatte. Moritz Reith nutzte zwar zunächst ein Geschenk des früheren Teutonen-Trainers Nicolas Jürgens, verdaddelte dann aber recht leichtfertig per Hacke das zweite Tor – so dass Igor Ristevski 60 Sekunden später fast für den Ausgleich zur Pause gesorgt hätte (44.).

„Aber auch die erste Halbzeit hat mir ganz gut gefallen“, betonte Großenlüders Trainer Francisco Martinez, der den klaren Sieg am Ende nicht zu hoch hängen wollte. „Mal kommt es in solchen Pokalspielen vor, dass du fünf, sechs oder sieben Tore schießt. An anderen Tagen verlierst du aber auch mal schnell mit 0:1.“

Schiedsrichter: Gerhard Wiegand (TSV Oberzell).
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Moritz Reith (23.), 0:2 Niklas Wese (47.), 0:3 Jakob Schneider (49.), 0:4 Sascha Hasenauer (53.), 0:5 Moritz Reith (58.), 0:6 Lukas Hohmann (80.), 0:7 Lukas Hohmann (82., Foulelfmeter).

Auch interessant