Marina Lermer (rechts) kehrt in den Gläserzeller Kader zurück. Foto: Charlie Rolff
+
Marina Lermer (rechts) kehrt in den Gläserzeller Kader zurück.

Dorns Plan: Flow mitnehmen und punkten

Ein letztes Mal alles geben: Für die Fußballerinnen des SV Gläserzell geht es im letzten Spiel vor der Winterpause um die ersten Punkte in der Regionalliga. In Gläserzell ist am Sonntag die zweite Mannschaft von Bundesligist SC Sand zu Gast (14 Uhr).

Vergangene Woche waren sie mal wieder ganz nah dran: Im Gastspiel beim Karlsruher SC kamen die Gläserzellerinnen nach einem Rückstand zurück und glichen durch Torjägerin Vivien Schwing aus, mussten dann aber in den Schlussminuten den Treffer zur 1:2-Auswärtsniederlage hinnehmen. „Das Spiel gegen Karlsruhe war eines unserer besten in dieser Saison. Da haben wir wieder gemerkt, dass wir mehr als mithalten können“, kommentiert Gläserzells Trainer Felix Dorn die knappe Niederlage beim KSC. Vor allem die taktische Umstellung von Fünfer- auf Viererkette hat Dorns Mannschaft offensichtlich gutgetan, „deshalb werden wir auch gegen Sand wahrscheinlich mit dieser Formation antreten“.

Am Sonntag nimmt der SVG gegen Sand II also den nächsten Anlauf auf die ersten Regionalligapunkte der laufenden Saison. Die Bundesligareserve aus Sand ist aktuell im Tabellenmittelfeld platziert und gewann vergangene Woche knapp mit 1:0 gegen Gläserzells Tabellennachbar Offenbacher Kickers. Chancenlos dürften die Gläserzellerinnen also nicht sein.

Personell sieht es in den Reihen des SVG wieder besser aus als noch beim Gastspiel in Karlsruhe: Emma Kessler, Marina Lermer und Melina Stock kehren in den Kader der Gläserzellerinnen zurück. „Ich hoffe, dass wir den Flow aus dem Karlsruhe-Spiel mitnehmen können und uns endlich mal belohnen für den großen Aufwand, den wir über die letzten Monate betrieben haben“, hofft Dorn am Wochenende auf etwas Zählbares. / mel

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema