Foto: Charlie Rolff
1 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
2 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
3 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
4 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
5 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
6 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
7 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
8 von 18
Foto: Charlie Rolff

Ausgerechnet im Derby – Fotos

Ausgerechnet im Verbandsliga-Derby gegen die JSG Künzell bot die U16 der SG Barockstadt eine miserable Leistung. Mit 0:2 ging das Aufeinandertreffen verloren.

"Wir hatten etliche Ausfälle, aber dennoch dürfen wir uns so nicht verkaufen", schildert Andreas Maronn, Trainer der Hessenliga-Reserve. Entsprechend unzufrieden war er nach der Pleite, der zweiten nacheinander. Doch diesmal stimmte die Leistung nicht, in der Vorwoche beim 0:3 gegen Wieseck II sah er mit die beste (Maronn: "Eine sehr hochwertige Partie") in seiner rund zweijährigen Amtszeit. Künzell spielte einfach, nutzte die Chancen konsequent und hatte bei einem Abseitstor das nötige Glück auf der Seite. Kian Kreiß und Jean Luca Trabert sorgten schon vor der Pause für den Endstand und den ersten Sieg nach zuletzt fünf Niederlagen und sechs sieglosen Partien in der Liga.

Umgehend nach dem Spiel wertete die SGB das Spiel aus, Maronn hofft auf eine Reaktion zum Jahresabschluss gegen Ederbergland. "Das uns gerade im Derby eine solche Leistung passiert, ist total ärgerlich. In ein solches Spiel gehst du mit Euphorie, willst zeigen, dass du besser bist", erläutert Maronn, der das nötige Feuer und die Zweikampfführung vermisste und "die Punkte, die wir im engen Tabellenbild gebraucht hätten, im letzten Spiel des Jahres erobern müssen."

Nicht zum Zug kamen die B-Juniorinnen der MSG Gläserzell/Pilgerzell in der Hessenliga. Gegner Ebsdorfergrund konnte aus Personalmangel nicht antreten. Ob das Team von Sascha Auel die Punkte gutgeschrieben bekommt, ist offen, jedoch wahrscheinlich, da die Partie aufgrund der Tabellensituation Freundschaftsspielcharakter besaß. Für die MSG wäre es der zehnte Sieg im zehnten Spiel.

Fiedler kann mit Remis leben

Keine Tore fielen im Spiel der Hessenliga zwischen der SG Barockstadt und der U16 des FSV Frankfurt. Große Enttäuschung war bei Fuldas Trainer Sascha Fiedler nachher aber nicht zu spüren, auch wenn man anhand der Tabellensituation eher einen Sieg der Barockstadt hätte erwarten können. „Der FSV war spielerisch einer der besten Gegner, gegen den wir bisher gespielt haben. Die haben wirklich versucht, alles über die spielerische Linie zu lösen“, sagte Fiedler nachher.

Letztlich war es auch eher ein Punktgewinn für die Heimelf. Denn auf dem Kunstrasen in der Johannisau ging nach vorne nur selten was bei der Barockstadt. Die klar besseren Möglichkeiten hatte der Gast aus Bornheim, der Mitte des zweiten Durchgangs unter anderem den Außenpfosten traf (65.) und dann kurz vor Ende erneut den Sieg am Fuß hatte, als Houssam Arbei das 0:1 hätte machen können. Barockstadt-Keeper Sandro Eifert war aber zur Stelle. Ganze drei verheißungsvolle Möglichkeiten konnte sich die Fiedler-Elf zuschreiben lassen. Die Beste war die frühe Chance durch Shendrit Avdyli, der frei durch war, aber am Schlussmann des FSV scheiterte (5.). Dazu kam noch eine top Freistoß-Möglichkeit, die Eric Fröhlich aus 16 Metern vorbeisetzte (25.). Dass es danach bis zur 72. Minute dauerte, ehe nach einem Freistoß durch Max Lindemann und einer Konfusion im FSV-Strafraum wieder Gefahr entstand, unterstreicht die Harmlosigkeit im Offensivspiel der SGB.

„Dafür haben wir aber nach hinten gut gestanden und gute Arbeit geleistet. Vielleicht hätten wir mit Maximilian Trier etwas mehr Druck nach vorne gehabt, aber der hilft bei der U19 aus“, erklärt Fiedler, der zudem mit Can Ay seinen Zehner ersetzen musste und zudem auch nicht auf Johann Fuchs (beide verletzt) bauen konnte. „Bei uns schielt ja auch niemand nach oben, sondern unser Ziel ist es, dass wir unter die ersten acht kommen und so an der Aufstiegsrunde teilnehmen können. Das sieht zwar weiterhin gut aus, aber jeder weiß ja, wie schnell so etwas umschlagen kann.“ Fünf Punkte beträgt der Vorsprung derzeit.

Rubriklistenbild: © Foto: Charlie Rolff

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema