Luke Rehm (rechts) musste mit der SG Barockstadt die nächste Niederlage hinnehmen. Foto: Charlie Rolff
+
Luke Rehm (rechts) musste mit der SG Barockstadt die nächste Niederlage hinnehmen.

Eine Frage des Selbstvertrauens

Während die C-Junioren-Hessen- und Verbandsliga normal spielten, standen bei A- und B-Junioren die Erstrundenspiele des Hessenpokals an. Die ein oder andere Überraschung gab es dabei.

Der ungeschlagene Gruppenligist West Ring setzte sich bei den A-Junioren mit 3:2 gegen den Verbandsliga-Zweiten Wolfhagen durch. „Dabei hatte uns keiner auf dem Zettel. Viele Leute haben uns gefehlt, ich musste auf fünf, sechs Spieler aus der A2 zurückgreifen“, erklärt Coach Sejo Kolic. Und dann musste der einzige Auswechselspieler schon Mitte der ersten Halbzeit eingewechselt werden, nachdem Torwart Marius Zentgraf mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus musste.

Nach der 25-minütigen Unterbrechung und folgerichtigen Roten Karte spielte die JSG fortan nur noch gegen zehn Gäste. Dank Levi Meusels Doppelschlag aus dem Nichts führten die Hausherren schnell mit 2:0, nach dem 3:0 durch Tim Mielitz wurde es aber trotzdem eng. West Ring brachte den Sieg dennoch über die Zeit und entging zudem einer Verlängerung, bei der die Hausherren aufgrund fehlender Kräfte wohl das Nachsehen gehabt hätten.

Ebenfalls weiter ist West Rings Ligakonkurrent Hünfelder Land nach einem 3:0 gegen den Kasseler Gruppenligisten Witzenhausen/Hebenshausen. Nicht so gut lief es für die Verbandsligisten Flieden/Schweben (4:6 nach 3:0 in Bruchköbel) und Horas (0:1 in Vellmar), die sich Gruppenligisten geschlagen gaben. Für die JSG Nüsttal/Hofbieber/Dammersbach war gegen Hessenligist VfL Kassel nichts zu holen (2:6), Gemeinde Petersberg-Fulda siegte erst mit Mühe beim Kreisligisten Weser/Diemel/Deisel. Früh in der Verlängerung erzielte Bartosz Witkowski die Treffer zum 4:3 und 5:3. Standesgemäß war dagegen der 10:0-Sieg von Hessenligist Barockstadt beim Schlüchterner Kreisklasse-Club Sinntal.

B-Junioren

Fast wie erwartet verliefen die Duelle mit osthessischer Beteiligung in der ersten Runde des B-Junioren-Hessenpokals. Ihrer Favoritenrolle wurde die Barockstadt gerecht. Der Hessenligist eliminierte mit einem 5:2 Verbandsligist Korbach. Ebenfalls für die zweite Runde kann Gruppenligist West Ring planen, der deutlich mit 4:0 den Kreisligisten Obere Salzböde in die Schranken wiesen. Eine negative Überraschung erlebte das dritte Team im Bunde: Verbandsligist Künzell unterlag dem Gruppenligisten Twistesee mit 2:4 nach Verlängerung.

C-Junioren

Die C-Junioren der SG Barockstadt kommen in der Hessenliga nicht aus ihrem Loch. Gegen den FC Gießen, ebenfalls in der unteren Hälfte der Tabelle angesiedelt, gab es eine 2:5-Niederlage. Damit bleibt die SGB seit dem ersten Saisonspiel Anfang September, als ein 4:2-Erfolg bei der TG Ober-Roden gelang, sieg- und punktlos. „Wir müssen den Glauben an uns selber wiederbekommen. Das ist alles eine Kopfsache und für die Jungs ist es die erste Erfahrung mit einer solchen Situation, da sie aus Mannschaften kommen, wo sie das ständige Gewinnen gewohnt waren“, fasst Trainer Bastian Stumpf die Lage zusammen.

Über Gespräche und Erfolgserlebnisse im Training wolle er das Selbstvertrauen seiner Spieler wieder herstellen. „Dass sie es können, wissen sie. Da bekommen sie Woche für Woche die Bestätigung mit den Einladungen zu Regional- und Hessenauswahlen“, betont Stumpf. Das Spiel in Gießen startete gut, die SGB ging früh in Führung, verwertete dann aber ihre Chancen nicht. „Wir haben den Gegner so im Spiel gelassen und bekommen vor der Pause den Ausgleich“, sagt Stumpf. Die Folge: Die Köpfe gingen runter und Gießen legte nach.

Nach dreiwöchiger Pause ist Verbandsligist JSG Flieden/Schweben mit einem Erfolgserlebnis aus der Pause zurückgekehrt. Wichtig für die anstehenden Wochen, wie Trainer Lothar Sorg betont: „Das Spiel hat den Jungs Selbstvertrauen gegeben, das ist sehr wichtig. So können wir nach Baunatal fahren und müssen uns nicht verstecken.“ Bei der JSG Künzell gelang ein klarer 4:1-Erfolg.

Dabei gelang den Hausherren der bessere Start, nach drei Minuten ging Künzell in Führung. Allerdings gelang den Gästen prompt der Ausgleich, was diesen natürlich in die Karten spielte. „Das war definitiv entscheidend. Danach hatten wir durchgehend Torchancen und hätten den Sieg deutlicher gestalten können“, sagt Sorg. Mit der bisherigen Leistung ist er dagegen weniger zufrieden. Zu sehr ließe die Chancenauswertung zu wünschen übrig, während die Gegner aus den wenigen Gelegenheiten, die die JSG-Abwehr zulässt, viel macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema