1. torgranate
  2. Granatenstark
  3. Jugend

Eitratal und Kegelspiel trennen sich

Erstellt: Aktualisiert:

Eitratal und Kegelspiel machten seit 2014 gemeinsame Sache. Hier stehen sich die C1- und C2-Junioren im Kreispokal-Endspiel im Juli vergangenen Jahres gegenüber. Foto: Tino Weingarten
Eitratal und Kegelspiel machten seit 2014 gemeinsame Sache. Hier stehen sich die C1- und C2-Junioren im Kreispokal-Endspiel im Juli vergangenen Jahres gegenüber. © Tino Weingarten

JSG Eitratal/Kegelspiel – so wird die Jugendspielgemeinschaft nur noch bis Ende der Saison heißen. Im Sommer gehen die JSG Eitratal und die JSG Hessisches Kegelspiel nämlich getrennte Wege.

2014 machten beide Jugendspielgemeinschaften erstmals gemeinsame Sache. Die fünf Vereine starke JSG Eitratal – bestehend aus dem VfL Eiterfeld, SV Wölf, TSV Arzell, SG Dittlofrod und SG Leimbach – sowie die JSG Hessisches Kegelspiel – der Rasdorfer SC, SC Soisdorf, TSV Ufhausen und Blau-Weiß Großentaft sind dort vertreten – formierten sich zu einem neun Dörfer starken Konstrukt. Der Erfolg gibt den Verantwortlichen Recht, A-, B- wie C-Junioren spielen in den Gruppenligen vorne mit. Doch die Kegelspiel-Fraktion entschloss sich nun, künftig wieder eigenständig anzutreten.

"Die Vereine der JSG Hessisches Kegelspiel verzichten auf die Übernahme der erspielten Spielklassen und überlassen diese der JSG Eitratal", berichten die Kegelspiel-Verantwortlichen, die im gesamten Jugendbereich von G-Junioren bis zu A-Junioren jeweils eine Mannschaftsmeldung vornehmen wollen. "Ein herzliches Dankeschön geht an den Sportvorstand der JSG Eitratal und an alle Verantwortlichen für die geleistete Arbeit innerhalb der JSG Eitratal/Kegelspiel. Wir wünschen der JSG Eitratal und der JSG Kegelspiel für die Zukunft viele sportliche Erfolge."

Eitratal sieht sich für die Zukunft "gut aufgestellt"

Für die Eitrataler kam der Entschluss des Kooperationspartners kurzfristig und überraschend: "Deshalb sehen wir die ganze Geschichte nach der sehr erfolgreichen Zusammenarbeit auch mit einem weinenden Auge. Wir gehen aber keineswegs im Bösen auseinander und wünschen der JSG Hessisches Kegelspiel alles Gute", betont Stephen Petrich aus dem Eitrataler Vorstandsteam, der ergänzt: "Wir sehen uns trotzdem gut aufgestellt für die Zukunft."

Die JSG Eitratal möchte weiter zwei Mannschaften pro Altersklasse stellen und damit nicht nur die Spitze fördern. "Die Entscheidung der JSG Hessisches Kegelspiel ist letztlich eine Entscheidung im Sinne des Jugendfußballs. So kann die Breite noch mehr erreicht werden."

Auch interessant