Die U16 der SG Barockstadt (links: Viktor Stanoevski) feierte in der B-Junioren-Verbandsliga einen 6:2-Erfolg gegen den TSV Korbach (rechts: Destan Kaplan).
+
Die U16 der SG Barockstadt (links: Viktor Stanoevski) feierte in der B-Junioren-Verbandsliga einen 6:2-Erfolg gegen den TSV Korbach (rechts: Destan Kaplan).

C-Junioren vor letztem Spieltag

Klassenerhalt oder Entscheidungsspiel?

Vor einer Woche blickten die C-Junioren der SG Barockstadt noch hoffnungsvoll in die Regionalliga. Doch den Klassenerhalt hat die Mannschaft von Trainer Pascal Röhnke plötzlich wieder in der eigenen Hand.

Ein wenig überraschend kommt das, da die U14 des FSV Frankfurt mit 1:3 gegen den bereits abgestiegenen FV Biebrich verlor. Die Barockstadt löste derweil ihre Aufgabe bei der TG Ober-Roden und steht nun mit zwei Punkten Vorsprung auf einem gesicherten Platz. „Wir haben jetzt eine gute Ausgangslage und uns das selbst erarbeitet“, zeigte sich Röhnke stolz auf die Leistung seiner Mannschaft, der er vor allem im körperlichen Bereich eine erhebliche Weiterentwicklung attestierte. Die Spieler könnten nun besser mithalten als noch in der Hinrunde.

Gegen Ober-Roden lief sein Team jedoch zunächst einem Rückstand hinterher, nach 16 Minuten gingen die Hausherren in Führung. Und die SGB hatte Glück, dass der Treffer nicht schon das 0:2 bedeutet hatte, denn einige Minuten zuvor parierte Marlon Marino einen Strafstoß. Direkt nach dem Seitenwechsel traf Noah Maienschein zum Ausgleich, Jannis Hubl traf später zum Sieg. „Das Spiel hatte alles. Gute defensive und offensive Aktionen, gehaltener Elfmeter, Pfostenschüsse“, sagte Röhnke. Seine Mannschaft trifft am kommenden Wochenende auf den Führenden der Abstiegsrunde, Germania Weilbach.

„Da kommt es natürlich darauf an, wie Weilbach in das Spiel geht. Wobei ich nicht glaube, dass die das Spiel einfach herschenken werden“, betonte der SGB-Trainer. Dennoch hat sich sein Team eine gute Ausgangslage erspielt. Denn selbst bei einer Niederlage und einem FSV-Sieg könnte der bevorstehende Abstieg des SV Darmstadt aus der Regionalliga dafür sorgen, dass die SGB die Klasse hält. Bei einem Abstieg des SVD müsste die in der Hessenliga vertretene U14 des Vereins zwangsabsteigen, einen Teilnehmer der Abstiegsrunde retten. Selbst bei Punktgleichheit, die bei einem Remis der Barockstadt zustande kommen würde, hätte die Röhnke-Elf noch alles in der eigenen Hand. Dann käme es nämlich zum Entscheidungsspiel gegen den FSV Frankfurt um den Klassenerhalt.

Gleiches Schicksal könnte die zweite Mannschaft in der Gruppenliga ereilen. Die führt die Tabelle mit drei Punkten vor der JSG Eitratal/Kegelspiel an. Jedoch hat die JSG ein Spiel weniger absolviert und kann noch mit der SGB gleichziehen.

JSG fehlt nur ein Sieg

Bei A- und B-Junioren war die SG Barockstadt in der Hessenliga nicht im Einsatz. Dafür durfte der JFV Gemeinde Petersberg-Fulda in der A-Junioren-Verbandsliga erstmals nach mehr als einmonatiger Pause antreten. 1:1 hieß es in Wolfhagen, statt Platz eins heißt es daher nun erst einmal Rang drei. Zumindest bis heute Abend, dann könnte der JFV mit einem Derbysieg bei Flieden/Schweben den Platz an der Sonne erobern. Die JSG hatte zuletzt eine 0:6-Packung gegen Bad Soden-Salmünster hinnehmen müssen.

In der Abstiegsrunde haben nun auch die kühnsten Optimisten beim FV Horas keine Hoffnung mehr. Nach dem 1:4 in Schwalmstadt kann der FVH den drittletzten Rang nicht mehr verlassen, die Zeit in der Verbandsliga ist somit im Sommer beendet. Die JSG West Ring wird den Horaser Platz vermutlich einnehmen. Nach dem 7:0 bei Bieberstein/Giebelrain fehlt nur noch ein Sieg zum Gruppenliga-Titel.

Eine Jugend tiefer, bei den B-Junioren, feierte die zweite Mannschaft der SG Barockstadt in der Verbandsliga einen 6:2-Erfolg beim Tabellenvorletzten aus Korbach. Nach einem zwischenzeitlichen Rückstand drehte die Elf von Trainer Knut Seuring das Spiel, in dem Shendrit Avdyli einen Dreierpack schnürte. Währenddessen musste sich der JFV Bad Soden Salmünster mit 1:5 bei Ederbergland geschlagen geben. Die JSG Künzell bleibt derweil auf dem ersten Abstiegsplatz stehen, weil sie am Wochenende nicht beim Spitzenreiter VfL Kassel angetreten ist.

Das könnte Sie auch interessieren