1. torgranate
  2. Granatenstark
  3. Jugend

Abgebrochenes Pokalspiel: Sportgericht wollte beide Teams rauswerfen

Erstellt:

Von: Tino Weingarten

B-Junioren Verbandsliga Nord 2021-2022/JSG Künzell (rot
Nico Baier (rechts) und die A-Junioren der JSG Künzell treffen im Februar erneut im Hessenpokal auf Wolfhagen. © Charlie Rolff

Das abgebrochene Pokalspiel im A-Junioren-Hessenpokal zwischen der JSG Künzell und Rot-Weiss Wolfhagen wird wiederholt. Das Sportgericht hatte jedoch zuerst andere Pläne.

Beim Pokalspiel im November kam es zu einem Kuriosum: Es endete 2:2-Unentschieden, obwohl ein Sieger hätte ermittelt werden müssen. „Das Spiel wurde wegen Dunkelheit abgebrochen. Beide Teams hatten entschieden, dass es bei einem Unentschieden ohne Verlängerung direkt ins Elfmeterschießen geht. Wir waren schon dabei, die Schützen zu bestimmen. Aber obwohl die Mannschaften das Elfmeterschießen durchführen wollten, hat der Schiedsrichter gesagt, dass es zu dunkel ist“, erklärte JSG-Trainer Lars Müller nach dem Spiel gegenüber torgranate.de.

Junioren-Hessenpokal: Sportgericht wollte beide Teams nach Abbruch rauswerfen

Also wurde die Partie ein Fall für das Sportgericht, das zunächst entschied, dass beide Mannschaften aus dem Wettbewerb ausscheiden würden. „Da haben wir gemeinsam mit Wolfhagen Einspruch eingelegt“, sagt Müller. Daraufhin fiel in einer zweiten Sitzung die Entscheidung, dass das Spiel wiederholt werden wird.

Warum zuerst beide Mannschaften aus dem Wettbewerb ausgeschlossen werden sollten, erklärt Rainer Lach, Vorsitzender des Sportgerichts der Verbandsligen beim HFV, so: „Der Einzelrichter hat zunächst entschieden, dass das Spiel für beide Mannschaften als verloren gewertet wird. Er war auf den Bericht des Schiedsrichters angewiesen und hat daraufhin diese Entscheidung getroffen.“ Es habe allerdings einige Unklarheiten gegeben, betont Lach. Beispielsweise, was mit dem Platz am Noppen gewesen wäre, der über Flutlicht verfügt.

„Wir haben das aufgearbeitet und uns mit dem Sachverhalt weiter auseinandergesetzt. Im Einberufungsverfahren sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass der Spielabbruch keinem der beiden Mannschaften angehangen werden kann“, führt Lach aus. Die Partie zwischen Gruppenligist Künzell und Verbandsligist Wolfhagen soll am 18. Februar um 15 Uhr auf dem Rasenplatz in Künzell ausgetragen werden - dann mit hoffentlich späterem Sonnenuntergang.

Auch interessant