Foto: Charlie Rolff
+
Foto: Charlie Rolff

„Können nicht erwarten, immer oben mitzuspielen“

In den vergangenen beiden Jahren haben sich die A-Junioren der JSG Lüdertal zu einem Gruppenliga-Topteam gemausert und innerhalb von zwei Saisons nur zwei Niederlagen kassiert. Genauso viele sind es nun schon in der neuen Spielzeit.

Trotz der bisher durchwachsenen Bilanz mit zwei Siegen und zwei Pleiten ist Trainer Swen Kopp nicht unzufrieden: „Die Jungs sind im Soll. Man kann nicht erwarten, dass wir jedes Jahr oben mitspielen“, betont der seit sieben Jahre bei den A-Junioren aktive Übungsleiter. „Vereine wie West Ring oder Künzell haben zwölf Top-Spieler, selbst wenn mal Personalnot herrscht. Meine Jungs sind dagegen noch etwas feucht hinter den Ohren.“

Denn im Vergleich zu den Vorjahren hat die JSG mit Luca Gärtner und Adrian Otterbein nur zwei Spieler, die höherklassige Erfahrung mitbringen. „Viele andere haben noch nie in der Gruppenliga gespielt. Trotzdem haben wir – anders als in den Vorjahren – das Kreispokal-Finale erreicht“, spielt Kopp auf das 0:3 gegen West Ring an.

Zuvor hatte Lüdertal in der Liga seine Heimspiele gegen Künzell (0:3) und Hünfelder Land (1:2) verloren. Entsprechend wichtig war nun das jüngste Erfolgserlebnis gegen Freiensteinau. „Die Jungs haben sich endlich einmal belohnt. Das Ergebnis ist top, das Spiel war aber gar nicht mal so toll“, sagt Kopp über den 7:2-Erfolg, nachdem den vorherigen Niederlagen gute Leistungen vorausgingen.

Der Trainer ist jedenfalls optimistisch, auch in dieser Saison wieder überraschen zu können: „Bei den Jungs ist eine Lernkurve zu erkennen. In der Rückrunde werden wir vielleicht den ein oder anderen ärgern“, hofft Kopp, der trotz langer Amtszeit noch nicht müde ist: „Es macht immer Spaß, ich hatte durchweg gute Jungs.“

Auf heftige Kritik folgt großes Lob

Hessenligist SG Barockstadt hat mit einem 5:1-Sieg gegen Baunatal auf die 0:2-Pleite in Walldorf reagiert. „Wir waren von der ersten Minute an präsent“, lobt Trainer Stanislav Szilagyi sein Team. Seinem Schützling Maximilian Trier imponiert derweil, „dass wir uns von einem zu leichten Gegentor nicht aus der Ruhe gebracht haben und schnell ausgleichen konnten.“ Denn nur 60 Sekunden nach dem 0:1 erzielte Daniel Mertens traumhaft das 1:1. Es folgte eine fulminante zweite Hälfte, in der der zuvor verletzte Lucian Arnold doppelt traf und Trier – einer von vier B-Junioren, die aushelfen mussten – sowie Attila Topal auf 5:1 stellten. „Aufgrund der sehr guten zweiten Halbzeit ein hochverdienter Sieg“, sagt Torschütze Trier.

In der Verbandsliga hat der JFV Gemeinde Petersberg-Fulda seine Playoff-Ambitionen mit dem 3:1-Sieg gegen Bad Soden-Salmünster unterstrichen. Die JSG Flieden/Schweben hat sich im Kampf um die Top sieben ebenfalls in Stellung gebracht und den punktlosen FV Horas 4:1 besiegt. Neuer Tabellendritter ist Nüsttal/Hofbieber/Dammersbach nach dem fünften Sieg im sechsten Spiel (3:1 beim VfB Marburg). In den Ferien misst sich die JSG in einem Testspiel mit Barockstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema