1. torgranate
  2. Granatenstark
  3. Jugend

Meinert und Maxa schießen den JFV Burghaun/Haunetal zum Titel

Erstellt:

Die JSG Eitratal (links in den blauen Trikots) unterlag knapp mit 1:2 dem JFV Burghaun/Haunetal (rechts in den weißen Trikots).
Die JSG Eitratal (links in den blauen Trikots) unterlag knapp mit 1:2 dem JFV Burghaun/Haunetal (rechts in den weißen Trikots). © rd

Im Endspiel um den A-Junioren-Kreispokal Lauterbach/Hünfeld hat sich im Duell zweier Gruppenligisten der JFV Burghaun/Haunetal bei der JSG Eitratal knapp mit 2:1 (1:0) durchgesetzt.

„Es war ein sehr intensives Spiel von zwei sehr starken Mannschaften. Gegen Ende wurde es noch einmal spannend, nachdem Eitratal den Anschlusstreffer geschafft hat. Alles in allem hat die Mannschaft ein sehr gutes Spiel gemacht“, befand Volker Glebe, Trainer von Burghaun/Haunetal kurz nach Spielende. Auch vom gegnerischen Coach, Jürgen Pomnitz, kamen lobende Worte Richtung Sieger: „Die haben das sehr gut gemacht, waren kämpferisch stark. Unser Hauptmanko war, dass wir eine Unzahl von glasklaren Chancen nicht genutzt haben und zu Beginn geschlafen haben.“ 

JFV Burghaun/Haunetal gewinnt den Kreispokal Lauterbach/Hünfeld der A-Junioren

In der Tat nutzte Robin Meinert eine Unachtsamkeit zur frühen Führung. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel schob Luca Maxa das Leder dem gegnerischen Keeper zwischen den Beinen hindurch zum beruhigenden 2:0 ins Netz. Eitratal gab sich trotzdem nicht geschlagen und erzielte durch einen Kopfball von Levi Köller den Anschlusstreffer. Eitratal schöpfte dadurch nochmals neuen Mut und warf alles nach vorne. Mit vereinten Kräften überstand Burghaun/Haunetal jedoch die Drangperiode und rettete den Sieg ins Ziel, um bei der von Kreisjugendwart Gerhard Henkel und seinem Stellvertreter Jan Maier im Anschluss durchgeführten Siegerehrung den Wanderpokal entgegennehmen zu können.

Beide Mannschaften benötigten übrigens lediglich einen Sieg, um in dieses Finale vorzustoßen. Burghaun setzte sich knapp mit 1:0 gegen Hünfelder Land durch. Eitratal indes machte beim 24:0 im Halbfinale gegen die FSG Vogelsberg/Lauterbach kurzen Prozess. Weiter geht es für Burghaun/Haunetal nun erst einmal auf Regionalebene. Dabei treffen die vier Kreispokalsieger auf die fünf heimischen Verbandsligisten und ermitteln den hiesigen Teilnehmer am Hessenpokal. / rd

JSG Eitratal: Idris Ahmed Waziri; Tim Ludwig, Levi Köller, Boas Kümmel, Tobias Witzel, Jonas Strube, Louis Schmitt, Jim Pomnitz, Luca Pfalzgraf, Kevin Pachowski, Jonas Dzinic – Janis Mellen, Joshua Winter, Fynn Petrich, Paul Tulke, Felix Röhn, Julius Hofmann.
JFV Burghaun/Haunetal: Cedric Hohmann; Luis Sippel, Marvin Heenes, Lukas Pfalzgraf, Julius Zettl, Torben Tränker, Justin Fuchs, Kevin Koch, Luca Maxa, Phil Malachowski, Robin Meinert – Samuel Grobek, Timon Eifert, Louis Quanz, Jakob Möller, Fabius Mayerhöfer. 
Schiedsrichter: Marcel Euler (Willofs).
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Robin Meinert (5.), 0:2 Luca Maxa (55.), 1:2 Levi Köller (85.).

Auch interessant