Fotos: Charlie Rolff
1 von 29
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
2 von 29
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
3 von 29
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
4 von 29
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
5 von 29
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
6 von 29
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
7 von 29
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
8 von 29
Fotos: Charlie Rolff

Trotz 1:6 ein Lob von Szilagyi – Fotos

Von einer Lehrstunde sprach der Trainer, von neuen Erfahrungen der Torschütze. Die SG Barockstadt hat die Hessenliga-Partie gegen die U19 von Wehen Wiesbaden 1:6 verloren.

Dennoch war der Trainer – und das sprach Stanislav Szilagyi schon vor dem Spiel an – mit der Leistung seiner Mannschaft völlig zufrieden: „Die Jungs haben sich für die letzten Wochen ein großes Lob verdient.“ Viele starke Spiele zeigten die A-Junioren der SG Barockstadt, obwohl einige Akteure Doppeleinsätze in der U17 oder der zweiten Mannschaft verkraften mussten. Gegen den Tabellenführer trat seine Mannschaft zudem mit fünf Spielern aus dem 2005er-Jahrgang an, die im Vergleich zum Gegener zwei oder drei Jahre jünger waren. „Aus dem Spiel haben die Jungs gelernt und sich gut geschlagen. Wehen Wiesbaden will in die Bundesliga, damit müssen wir uns nicht messen“, sagte Szilagyi.

Die Barockstädter starteten kompakt in die Partie und erzielten nach einer starken Einzelaktion von Karim Attatbi sogar die 1:0-Führung gegen die U19 des Drittligisten. Attatbi, ebenfalls schon mit Einsätzen im Verbandsliga-Team von Florian Roth, zog vom linken Flügel in die Mitte und brachte den Ball zur Führung im Tor unter (10.). Allerdings hielt die nicht lange, die Gäste drehten mit einem Doppelschlag in der 17. und 18. Minute das Spiel. „Am Ende ist die Niederlage um zwei Tore zu hoch ausgefallen. Wir haben direkt vor und nach der Pause Gegentreffer bekommen, da kommst du dann nicht mehr raus“, betonte Szilagyi. Den Endstand besorgte mit Petr Paliatka ein ehemaliger Spieler von Szilagyi. Torschütze Attatbi sprach von einem sehr lehrreichen Spiel, gerade was das Tempo und die spielerische Schnelligkeit anging. „Über die Qualität wussten wir Bescheid und haben sehr gut angefangen. Aber nach den Toren war es sehr schwer, reinzukommen. Ich denke, dass wir viele neue Erfahrungen sammeln konnten.“

Verbandsliga: Horas im Aufwind

Die gute Form der letzten Woche konnte Verbandsligist FV Horas aufrecht halten. Obwohl Trainer Marcel Körner mit dem 0:1-Rückstand zur Pause sogar noch zufrieden war, da der 1. FC Schwalmstadt noch einige Gelegenheiten ausließ, für eine Vorentscheidung zu sorgen. „Nach der Halbzeit sind wir aber besser ins Pressing gekommen und haben Schwalmstadt 20 Minuten richtig unter Druck gesetzt“, betonte Körner. In dieser Phase traf Fabio Diegelmann zum Ausgleich und Enstand (60.). Die bislang sieben Punkte holte Horas in den letzten drei Spielen. Körner lieferte die Begründung, warum es derzeit besser läuft: „Die Jungs haben einen ganz anderen Glauben an sich und das Team. Sie wissen, dass sie Spiele drehen können und das gibt uns sehr viel Selbstvertrauen. Das tut uns unglaublich gut.“ Ein letztes Spiel bestreitet Horas noch mit der Nachholpartie in Burgsolms, danach ist, wie für die restlichen Verbandsligisten bereits nach diesem Spieltag, Pause.

Nur der Ertrag passt bei Künzells B-Junioren nicht

Mit einem 0:1 gegen Schwalmstadt verabschiedet sich die JSG Künzell in die B-Junioren-Verbandsliga-Winterpause. Nachdem in der Vorwoche noch das Derby gegen Barockstadt II (2:0) siegreich gestaltet wurde, musste das Team von Hakan Kocatepe den Rückschlag hinnehmen und überwintert auf Rang sieben. „Enttäuscht“ zeigt sich Kocatepe davon, „da wir neben einigen guten zu viele schlechte Spiele hatten.In vier Spielen gingen wir in Führung und konnten die Ergebnisse nicht über die Zeit bringen, was vor allem an individuellen Fehlern lag. Dennoch bin ich mir sicher, dass wir im neuen Jahr die nötigen Punkte für den Klassenerhalt holen. Es ist eine Entwicklung in der Mannschaft zu erkennen.“

Bei der jüngsten Niederlage fehlte der JSG ein wenig das Glück. Künzell begann stark, agierte diszipliniert und mit guten Ballstafetten. „Uns wurde ein klarer Elfmeter verwehrt. Dennoch hatten wir mehrere gute Torchancen, doch Schwalmstadts Torwart und der Pfosten verhinderten die Führung“, sagt Kocatepe, dessen Team nach der Pause in Rückstand geriet. Eine Reaktion sollte trotz bester Möglichkeiten nicht folgen, des Gegners Torhüter wurde berühmt geschossen. „Eigentlich war alles gut bei uns, nur nicht der Abschluss. Die Jungs hätten ein besseres Ergebnis verdient“, erläutert Kocatepe.

Rubriklistenbild: © Fotos: Charlie Rolff

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema