Die JSG Rippberg (rechts Serhii Bovtoniuk) setzte sich in der A-Junioren-Gruppenliga mit 4:1 gegen die JSG Eitratal Kegelspiel (links Loris Baumgart) durch. Foto Kevin Kremer
+
Die JSG Rippberg (rechts Serhii Bovtoniuk) setzte sich in der A-Junioren-Gruppenliga mit 4:1 gegen die JSG Eitratal Kegelspiel (links Loris Baumgart) durch. Foto Kevin Kremer

Wer erwischt den Sahnetag im Topspiel?

Während die SG Barockstadt in der A-Junioren-Hessenliga spielfrei war, hat der FV Horas in der Verbandsliga den ersten Saisonsieg eingefahren.

Es war das Duell zwischen dem Letzten und Vorletzten, Aulatal und Horas hatten bis dato noch keinen Punkt eingefahren. Nun setzte sich der FVH mit 3:0 durch – zwei kuriosen Toren sei Dank. Erst schoss Gianluca Götz einen Freistoß aus 35 Metern, der unter gütiger Mithilfe des Aulataler Keepers im Tor landete. Kurz darauf machte Fabio Diegelmann den Doppelschlag vor der Pause perfekt, als sein geplanter Ball in die Spitze aus gut und gerne 40 Metern lang und länger wurde.

„Gerade das erste Tor hat unheimlich viel Energie freigesetzt. Es war unsere erste Führung in dieser Saison, danach hat eine ganz andere Körpersprache und Kommunikation geherrscht“, freute sich Horas-Trainer Marcel Körner nach dem Sieg im Kampfspiel: „Uns war klar, dass es kein schönes Fußballspiel wird, sondern dass das Team, das mehr will, gewinnen wird. Die Jungs haben gefightet bis zum Ende, für den Kopf war der Sieg unglaublich wichtig.“ In den vier Spielen vor der Winterpause möchte der FVH nun nachlegen.

Junks Knoten platzt

Ein Ausrufezeichen hat zudem die JSG Flieden/Schweben gesetzt, die das Derby gegen den JFV Bad Soden-Salmünster mit 6:0 gewann. „Die Mannschaft hat endlich mal ihr wahres Gesicht gezeigt und ihr Potenzial abgerufen“, freute sich JSG-Trainer Daniel Rother, der ein Team aufbieten konnte, das „nah dran an der perfekten ersten Elf“ war. Unter anderem machte es sich bemerkbar, dass die zweite Seniorenmannschaft bereits in der Winterpause war und deshalb kein Spieler eine Doppelschicht schieben musste.

Der wichtige Dreier im Kampf um die Play-offs fiel auch dank Miguel Junks Dreierpack so deutlich aus. „Mit dem ersten Tor ist sein Knoten geplatzt, danach hätte er fast noch ein viertes erzielt“, freute sich Rother über die ersten Treffer des 16-Jährigen. Weniger erfolgreich lief es für die JSG Nüsttal/Hofbieber/Dammersbach, die mit 0:1 bei Schwalmstadt verlor. Mit einem 1:1 bei Calden/Grebenstein musste sich dagegen Gemeinde Petersberg-Fulda zufrieden geben.

Gruppenliga-Topspiel steht an

In der Gruppenliga richten sich derweil alle Augen auf Mittwoch. Dann trifft Künzell in Dipperz auf West Ring. Die Teams gewannen bisher alle ihre acht beziehungsweise sieben Saisonspiele. „Die Vorfreude wird auf beiden Seiten riesengroß sein. Fußballerisch sind das richtig gute Jungs“, betont Künzells Trainer Timo Möller. Wie ausgeglichen es zwischen den Mannschaften zugeht, wurde im Kreispokal-Halbfinale deutlich, das nach einem packenden Kampf erst im Elfmeterschießen zugunsten des späteren Siegers West Ring entschieden wurde.

Gerade defensiv agieren die Topteams, die schon im Vorjahr um den Aufstieg kämpften, letztlich aufgrund des Saisonabbruchs aber nicht aufsteigen durften, auf überragendem Niveau. Beide kassierten erst ein Gegentor, Künzell im vergangenen Spiel beim 2:1 in Freiensteinau. „Da haben wir keinen guten Tag erwischt, es war ein sehr zähes Spiel. Genau in solchen Spielen darfst du aber nicht ausrutschen. Im Topspiel selbst wird die Tagesform entscheiden – da braucht es gegen so einen guten Gegner einen Sahnetag“, weiß Möller.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema