1. torgranate
  2. Granatenstark
  3. Meinung

DFB muss den „Capitano“ einbinden

Erstellt:

Von: Johannes Götze

Michael Ballack
Ex-Nationalspieler Michael Ballack regt bei der Neuaufstellung des DFBs einen „Findungsprozess“ an. © Hendrik Schmidt/dpa

An dieser Stelle wirft Torgranate-Redakteur Johannes Götze täglich seinen ganz persönlichen Blick auf die WM in seiner Kolumne „Mach ihn! Er macht ihn!“.

Ab und an stehe ich mit Riccardo Basile im Austausch. Der aus Burghaun stammende TV-Moderator arbeitet bekanntermaßen für den Pay-TV-Sender „Sky“ und hat einen exzellenten Draht zu den Fußballgrößen dieses Landes. Nicht so einfach, dann ganz unverblümt seine Meinung rauszuposaunen.

Götze-Kolumne: DFB muss „Capitano“ Michael Ballack einbinden

Und doch tat er es vorgestern über seinen Instagram-Kanal: Michael Ballack solle doch bitte auf Oliver Bierhoff folgen, forderte er und fragte zugleich: „Wieso binden wir nicht einen der größten Leader, den wir je in unserer Nationalmannschaft hatten, ein?“ Ich schrieb Riccardo eiligst: „Meine Meinung, mein Traum, mein Wunsch.“ Er attestierte mir „Ahnung“. Na, immerhin! Danach ein wenig Smalltalk und die in mir gärende Hoffnung, dass mehr auf den Zug aufspringen.

Ein paar Stunden später stellte dann tatsächlich Bastian Schweinsteiger bei der ARD den Namen Ballack in den Raum. Ich war glücklich. Weil ich Ballack-Fan bin. Er war ein echtes Vorbild in Sachen Leidenschaft und Einsatz. Er schoss und köpfte Tore mit purem Willen. Er diente dem Team. Alte DDR-Schule. Der letzte echte Kapitän.

Torgranate-Redaktuer Johannes Götze.
Torgranate-Redaktuer Johannes Götze. © Max Dellemann / Heldenzeit

Als Bierhoff 2004 in Amt und Würden trat, revolutioniere er mit Klinsmann und Co. den DFB. Er entstaubte ihn. Plötzlich entwickelten die Nachwuchsleistungszentren viele Ausnahmefußballer. Die Krönung folgte in Rio. Doch danach ging es abwärts. Warum? Plötzlich waren die deutschen Fußballer so gut, dass sie grundlegende Dinge vergaßen, für die Ballack immer stand. Die Leidensfähigkeit litt über die Maßen. Der DFB stand nur noch für das schöne Spiel. Die so bieder klingende „deutsche Mentalität“ passte doch so gar nicht zu spielerischer Eleganz. Problem: Die Ergebnisse passten nicht mehr. Die Entfremdung zu den Fans rannte nun im gleichen Galopp wie die PR-Maschinerie. Der DFB wurde trotzdem zur Wohlfühloase. Eingestellt wurden ausschließlich Typen der gleichen Art. Die Bierhoff passten. Das gilt auch für Flick und sein Trainerteam. Keine Reibung. Alles gleich.

Jetzt bleibt Flick – und ihm zur Seite gehört ein echter, unverbrauchter Typ. Ein Gegenpol mit anderen Attributen. Einer mit Fannähe, der die Flamme neu entzündet. Und Feuer entsteht durch Reibung. Ballack kann es entfachen. Den „Capitano“ muss der DFB einbinden. 

Der Autor

Johannes Götze ist verliebt. In den Fußball. Schon immer. Seit 2014 trägt er seinen Nachnamen mit noch mehr Stolz. Er schaut Spiele am liebsten allein und scheut Public Viewing. Wäre diesmal auch kälter als sonst. Seit 2014 ist er Redakteur bei torgranate.de und kümmert sich sonst vornehmlich um Amateurfußball, den er mehr liebt als den Kommerz ein paar Ligen weiter oben. Die FIFA mag er nicht. Einen Wettbewerb mit den besten Fußballern der Welt schon. Habt ihr Gedanken, die ihr mit dem Autor teilen wollt, schreibt ihm doch. Bei Facebook. Bei Instagram. Oder per Mail. johannes.goetze@torgranate.de.

Auch interessant