Fußball 2021-2022/Kreispokal Fulda 2021-2022/SG Johannesberg (schwarz) - SV Müs (rot) 5:3
+
Johannesbergs Leon Butsch (schwarzes Trikot) im Duell mit dem Müser Yannik Claus (links).

Kreispokal Fulda, Achtelfinale

Nach „zweifelhaftem Platzverweis“ kippt das Spiel

Die SG Johannesberg ist ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und hat sich im Kreispokal-Achtelfinale mit 5:3 (1:2) gegen den klassentieferen Gruppenligisten Germania Müs durchgesetzt. Doch dafür benötigte der Verbandsligist einen Kraftakt auf Fuldaer Kunstrasen.

Und eine glückliche Schiedsrichterentscheidung: Denn nach einer halben Stunde flog Dennis Möller wegen Notbremse mit glattrot vom Platz. „Für mich war das zumindest ein zweifelhafter Platzverweis. Dennis läuft seinem Gegenspieler in die Hacken, der fällt, aber unser Torwart hat den Ball schon aufgenommen“, erklärt Müs‘ Sportlicher Leiter Frank Post die Szene des Spiels. Denn die Germanen führten zu diesem Zeitpunkt 2:0 und waren drauf und dran für eine Überraschung zu sorgen. „Wir haben aber auch insgesamt ein richtig gutes Spiel gezeigt. Aber mit einem Mann weniger eine Stunde gegen einen klassenhöheren Verein? Das ist schwer“, sagte Post. Letztlich siegte Johannesberg mit 5:3 – doch auch das 4:4 war noch in der Nachspielzeit möglich. Johannesberg trifft im Viertelfinale nun auf den Sieger des Achtelfinalspiels zwischen Verbandsligist SG Ehrenberg und Hessenligist Buchonia Flieden, das erst am Ostermontag steigen soll.

Statistik

Schiedsrichter: Lars Köpsel (FT Fulda). Zuschauer: 120. Tore: 0:1 Mirza Mujenizovic (12.), 0:2 Julian Keller (17.), 1:2 Sardi Bardhushi (40.), 2:2 Sardi Bardhushi (68.), 3:2 Kirche Ristevski (70.), 4:2 Sardi Bardhushi (73.), 4:3 Dzejlan Salkovic (90.), 5:3 Niklas Zeller (90.+3, Foulelfmeter). Rote Karte: Dennis Möller (Müs) wegen Notbremse (30.).

Das könnte Sie auch interessieren