Matej Istuk vom FSV Hohe Luft.
+
Matej Istuk steht mit der Hohen Luft im Halbfinale des Kreispokals Hersfeld/Rotenburg.

Kreispokal Hersfeld/Rotenburg

Überraschung lag in der Luft

Das Viertelfinale des Kreispokal Hersfeld/Rotenburg ist Geschichte und die Halbfinalisten sind mit Gruppenligist ESV Hönebach, den Kreisoberligisten ESV Weiterode und FSV Hohe Luft Bad Hersfeld sowie A-Ligist SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz gefunden.

Den einfachsten Weg in die Runde der letzten vier Mannschaften hatten Hönebach und Weiterode. Letztgenanntes Team hatte ein Freilos, Hönebach indes kam kampflos weiter, da A-Ligist TV Braach am Freitagabend das Heimspiel aus personellen Gründen abgesagt hatte. 

So blieben nur noch zwei Partien. Nentershausen/Weißenhasel/Solz machte es im Duell mit A-Liga-Partner SG Heenes/Kalkobes deutlich und schoss den Kontrahenten mit 7:1 ab. Die Dreier-SG dominierte nach Belieben und ging bereits nach zwei Minuten in Front. Wesentlich umkämpfter war das Duell der Kreisoberligisten. Die SG Niederjossa/Breitenbach hatte den Tabellenführer Hohe Luft nah an einer Niederlage, ging nach 70 Minuten in Führung. Doch die Hohe Luft schlug zurück und konnte in der Verlängerung siegen. 

„Es gab zwei zwei, drei Knackpunkte. Zum einen musste Abwehrchef Mehmet Yilmaz kurz vor Ende der regulären Spielzeit verletzt raus, zum anderen bekam die Hohe Luft einen strittigen Freistoß vor dem 2:1, wir eine Zeitstrafe für eine lasche Aussage und das 3:1 fiel aus abseitsverdächtiger Position“, schilderte Michael Weppler, Betreuer von Niederjossa/Breitenbach. In Durchgang eins spielte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen ab, nach der Pause waren die Gäste bestimmend und trafen doppelt die Latte. 

Statistik

SG Heenes/Kalkobes – SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz 1:7. Tore: 0:1 Kevin Adler (2.), 0:2, 0:3 Tim Bachmann (13., 38.), 0:4 Rico Muhlack (44.), 0:5 Tim Bachmann (58.), 0:6 Marven Thiel (62.), 1:6 Selim Ünal (69.), 1:7 Pascal Mangold (90.).

FSV Hohe Luft – SG Niederjossa/Breitenbach 3:1 n.V. Tore: 0:1 Valentyn Makoviichuk (70., Foulelfmeter), 1:1 Jan Nöding (85.), 2:1 Matej Istuk (105.), 3:1 Dumezweni Sibanda (105.+2).

Das könnte Sie auch interessieren