1. torgranate
  2. Hessenliga

Alzenau rehabilitiert sich nach blamablem Pokal-Aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Steffen Kollmann

2021 Marcel Wilke Bayern Alzenau Foto Kraus.JPG
Marcel Wilke brachte Alzenau in Führung. © Ralph Kraus

Für den SV Zeilsheim wird die Luft im Hessenliga-Abstiegskampf immer dünner. Bei Abstiegsrunden-Spitzenreiter Bayern Alzenau setzte es eine 0:2 (0:1)-Niederlage und damit das siebte sieglose Spiel im neuen Jahr.

Dabei sah es in den ersten 35 Minuten gut aus für die Gäste. „Wir haben richtig gut mitgespielt, man konnte keinen großen Unterschied zwischen den Mannschaften sehen. Vielleicht waren wir sogar die etwas bessere Mannschaft“, sagte Zeilsheims Sportlicher Leiter Tom Balser. Doch dann traf FCB-Kapitän Marcel Wilke per Nachschuss zum 1:0 für die Bayern. Fortan nahm der Favorit das Zepter des Handelns in die Hand und hätte schon früher für klarere Verhältnisse sorgen können. Erst in der 82. Minute traf Tim Grünewald zur verdienten Entscheidung.

„In der zweiten Halbzeit hat man schon gesehen, dass Alzenau spielerisch besser war, sie haben uns beherrscht“, konstatierte Balser, der wusste, dass es im Abstiegskampf nun immer schwerer wird. Durch den Sieg des SV Flieden sind die Grünen auf den vorletzten Platz abgerutscht. Alzenau ist derweil nur noch einen Sieg vom sicheren Klassenerhalt entfernt und konnte sich gleichzeitig für das „blamable“ (Zitat von der Vereinshomepage) Kreispokal-Aus am Ostermontag bei Kreisoberligist Bernbach rehabilitieren.

Statistik

FC Bayern Alzenau: Wolpert; Pancar, Bergmann, Alexander, Cetin, Alessandro, Brauburger, Fecher, Wilke, Bhatti, Milosevic.
SV Zeilsheim: Galic; Pitas, Sultani, Böttler, Gürsoy, Fujiwara, Pandza, Kalata, Tiago, Gschwender, Tesfaldet.
Schiedsrichter: Carsten Dücker (TSG Mackenzell).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Marcel Wilke (35.), 2:0 Tim Grünewald (82.).

Auch interessant