1. torgranate
  2. Hessenliga

Doppelpacker Milosevic als Sinnbild der Alzenauer Willensleistung

Erstellt:

Von: Steffen Kollmann

Innenverteidiger Danilo Milosevic traf doppelt für den FC Bayern Alzenau.
Innenverteidiger Danilo Milosevic traf doppelt für den FC Bayern Alzenau. © Stefan Tschersich

Der FC Bayern Alzenau hat beim 3:2 (1:1) gegen Viktoria Griesheim nicht nur den vierten Sieg in Folge eingefahren – der Hessenligist ist schon seit acht Spielen unbesiegt.

Dennoch wusste Trainer Angelo Barletta die aktuelle Serie gut einzuschätzen: „Man assoziiert den FC Bayern Alzenau noch immer mit der Mannschaft, die vor drei Jahren aufgestiegen ist. Unsere junge Truppe wollen wir wieder dahin entwickeln, aber wir sind noch nicht so weit. Es geht für uns um den Klassenerhalt. Wir müssen uns jeden Punkt erkämpfen – in jedem Spiel, das wir gewonnen haben, hätten wir auch als Verlierer vom Platz gehen können“, lautete sein ehrliches Fazit.

FC Bayern Alzenau dreht Hessenliga-Partie gegen Viktoria Griesheim

So auch gegen Viktoria Griesheim. Barletta lobte den starken Gast, der zweimal in Führung ging, und haderte mit der eigenen Leistung. „Wir haben es uns mit einfachen Fehlern unnötig schwer gemacht.“ Umso beeindruckender war, wie der FCB nach dem späten Ausgleich noch auf Sieg spielte und durch Malik Makey belohnt wurde. Zuvor hatte Innenverteidiger Danilo Milosevic doppelt getroffen, der schon beim 3:2 in Weidenhausen in der Vorwoche traf und sinnbildlich für die Alzenauer Willensleistung stand. „Wir wollten den Sieg mit aller Macht“, lobte Barletta.

Bayern Alzenau: Wolpert; Pancar, Topic, Seikel (90.+2 Desveaux), Alexander (65. Darwiche), Makey, Heinz (46. Aul), Crnomut (72. Hacker), Fecher, Wilke, Milosevic.
Viktoria Griesheim: Derwein; Bender, Starck, Stumpf (89. Saltzer), Jander, Schumacher, Kazimi, Arslan, Lorenz (83. Aykir), Oliveri Del Castillo (68. Böger), Adusei.
Schiedsrichter: Felix Berger (TSV Herleshausen).
Zuschauer: 270.
Tore: 0:1 Patrick Stumpf (33.), 1:1 Danilo Milosevic (37.), 1:2 Patrick Stumpf (71.), 2:2 Danilo Milosevic (77.), 3:2 Malik Makey (87.).

Auch interessant