1. torgranate
  2. Hessenliga

Dreieich gewinnt Duell auf hohem Niveau

Erstellt: Aktualisiert:

Marc Wachs und der SC Hessen Dreieich gewannen das Topspiel. Foto: Charlie Rolff
Marc Wachs und der SC Hessen Dreieich gewannen das Topspiel. © Charlie Rolff

Im Spitzenspiel der Gruppe B der Hessenliga zeigten der SC Hessen Dreieich und der FC Eddersheim am Freitagabend eindrucksvoll, warum sie die besten Teams der Süd-Staffel sind. In einem anspruchsvollen Spiel auf hohem Niveau setzten sich die Gastgeber mit 4:2 (1:0) durch und gewannen nach dem 1:2 im Hinspiel den direkten Vergleich gegen den Aufstiegskonkurrenten.

Beide Teams gingen mit beeindruckenden Siegesserien in das Topspiel. Dreieich hatte viermal in Folge gewonnen, Eddersheim war sogar fünfmal ohne Gegentor geblieben. In einer relativ ereignisarmen ersten Halbzeit gingen die Gastgeber schnell in Führung. Björn Schnitzers Distanzschuss konnte FCE-Torwart Daniel Zeaiter nur vor die Füße von Zubayr Amiri abwehren, der zum 1:0 abstaubte (12.). Damit war dann auch die gegentorlose Serie der Gäste aus dem Main-Taunus-Kreis beendet. Von Eddersheim kam zunächst nach vorne zu wenig. Gästecoach Christian Lüllig stellte nach 25 Minuten taktisch um und zog Stürmer Luki Matondo ins Mittelfeld zurück.

"Wir hätten den Spielverlauf sehr gerne bestimmt. Dafür wäre es aber enorm wichtig gewesen, hier in Führung zu gehen oder möglichst lange die Null zu halten. Dreieich ist im Positionsspiel mit die beste Mannschaft der Liga. In der Summe war das in der ersten Hälfte zu wenig Laufleistung. Da sind wir nicht die Intensität gegangen wie in den letzten Wochen", analysierte Lüllig. Sein Team hatte Glück, dass Sinisa Alempic noch den Pfosten traf und die Gastgeber weitere Chancen ungenutzt ließen. Zufriedenheit herrschte auf der Tribüne in der Pause bei Schneetreiben vor, wo Ex-Trainer Rudi Bommer nach längerer Zeit mal wieder gesichtet wurde.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie rasant an Fahrt auf. Erst erhöhte Schnitzer mit einem Distanzschuss auf 2:0 (53.), bei dem Zeaiter keine gute Figur abgab. Doch dann besinnte sich Eddersheim nach der Einwechslung von Turgay Akbulut ab der 57. Minute auf seine Stärken. Innenverteidiger Jörg Finger versenkte einen Freistoß in den Winkel (58.) und dann glich der Torjäger nach einem mustergültig vorgetragenen Konter aus. Akbulut behielt vor SCHD-Torwart Ahmad Hellal Hosainie die Übersicht und markierte das 2:2 (61.). Doch es ging in dieser wilden Phase Schlag auf Schlag, als Eddersheims Defensivmann Hendrik Dechert - so schien es - nach einer Flanke ein unglückliches Eigentor unterlief. Jedoch war Amiri mit der Fußspitze noch dran gewesen (64.).

Mit dem 3:2 im Rücken nahmen die "Hessen" die Zügel wieder in die Hand und der eingewechselte Leon Burggraf sorgte nach einem Steilpass für den Endstand (76.). "Wir haben es geschafft mehr Emotionen ins Spiel zu bringen und sind einen Tick höher angelaufen. Von den vier Gegentoren haben wir uns aber drei selbst rein geschossen, der Sieg für Dreieich ist aber verdient", sagte Lüllig. Dreieich-Coach Taner Yalcin befand: "Ein 1:0 zur Pause ist immer ein knappes Ergebnis. Taktisch haben wir sehr diszipliniert gespielt. Teilweise war das Genussfußball und das macht mich als Trainer sehr stolz. Das Ergebnis hätte deutlicher ausfallen können, aber man hat die Qualität von Eddersheim gesehen."

Die Statistik:

SC Hessen Dreieich: Hosainie - Mouhaman, Streker, Wachs - Mladenovic, Alempic, Dejanovic, Reljic (77. Alikhil)- Amiri (70. Burggraf), Lagator (90. Affo), Schnitzer.
FC Eddersheim: Zeaiter - Schmitt, Bernhardt, Finger, Dechert - Scholl (85. Lang), Demirbas (79. Rottenau), Krause, Kummer - Matondo (57. Akbulut), Kohlbacher.
Schiedsrichter: Leon Kanwischer (TSV Zierenberg).
Zuschauer: 393.
Tore: 1:0 Zubayr Amiri (12.), 2:0 Björn Schnitzer (53.), 2:1 Jörg Finger (58.), 2:2 Turgay Akbulut (61.), 3:2 Zubayr Amiri (64.), 4:2 Leon Burggraf (76.).

Auch interessant