1. torgranate
  2. Hessenliga

Eintracht beißt sich lange die Zähne aus

Erstellt:

Von: Tobias Konrad

Mirco Geisler Eintracht Stadtallendorf
Mirco Geisler schnürte einen Doppelpack beim klaren 4:0-Sieg des TSV Eintracht Stadtallendorf gegen den TuS Dietkirchen © Stefan Tschersich

Problemlos und in der Höhe verdient hat der TSV Eintracht Stadtallendorf das Heimspiel gegen den TuS Dietkirchen in der Hessenliga für sich entschieden. Mit 4:0 (0:0) siegte die Elf von Dragan Sicaja.

Eintracht Stadtallendorf ist mittlerweile nach dem vierten Sieg in Folge voll drin in der Saison. Nach der kurzen Vorbereitung sagte Sicaja am Saisonanfang, „dass es noch viele Wochen benötige“, ehe sein Team auf dem nötigen konditionellen und spielerischen Stand sei, um zur Spitzengruppe der Hessenliga zu gehören. Beim 4:0 gegen Dietkirchen wurde die Qualität der Eintracht sichtbar. Zwar stand es bis zur Pause 0:0, doch anschließend stellten Frederik Trümner und Mirco Geisler jeweils per Doppelpack den erwarteten Endstand her. Teilweise agierte Stadtallendorf nicht gegen Dietkirchen, sondern gegen deren Keeper Raphael Laux.

Doch die Partie hätte auch in eine andere Richtung laufen können. In der Anfangsphase hätten die Gäste für den Schock der Hausherren sorgen können: Jonathan Mink steuerte alleine auf TSV-Torhüter Tolga Sahin zu, der im Eins-gegen-eins Sieger blieb. Anschließend übernahm Stadtallendorf das Zepter, Trümners 1:0 kurz nach Wiederanpfiff sollte allerdings erst einschlagen (50.). Zuvor besaß die Eintracht mehrere Hochkaräter.

TSV Eintracht Stadtallendorf: Sahin; Enobore, Schadeberg, Williams, Heuser (71. Markovic), Phillips, Takehara (81. Sattorov), Trümner (71. Geisler), Kulas, Zildzovic (80. Bremer), Cecen (81. Preisig).
TuS Dietkirchen: Laux; Nickmann, Hautzel, Dankof, Zuckrigl, Cicatelli, Bergs, Kuczok, Mink (82.,Schmidt) Klöckner (59. Stahl), Schmitz (82. Lengwenus).
Schiedsrichter: Marius Ulbrich (Phönix Düdelsheim).
Zuschauer: 258.
Tore: 1:0 Frederik Trümner (50.), 2:0 Frederik Trümner (69.), 3:0 Mirco Geisler (77.), 4:0 Mirco Geisler (78.).

Auch interessant