1. torgranate
  2. Hessenliga

4:0-Heimsieg im Mainderby

Erstellt:

Maximilian Brauburger (links) siegte in der Hessenliga mit der U21 von Eintracht Frankfurt heute Abend klar mit 4:0 gegen Hanau 93
Maximilian Brauburger (links) siegte in der Hessenliga mit der U21 von Eintracht Frankfurt heute Abend klar mit 4:0 gegen Hanau 93. Foto: Rene Vigneron © Rene Vigneron

Die U21 von Eintracht Frankfurt hat am Mittwochabend das Nachholspiel in der Fußball-Hessenliga gegen den 1. Hanauer FC deutlich mit 4:0 (3:0) gewonnen und damit den Rückstand auf Spitzenreiter FC Gießen auf zwei Punkte verkürzt. Zusätzlich wurde der Tabellenfünfte Hanau auf sieben Punkte distanziert.

Bei strömendem Regen dominierte die Eintracht von Beginn an auf dem tiefen Rasenplatz. Die erste Torchance hatten allerdings die Gäste, die durch Timucin Sen an Eintracht-Torhüter Matteo Bignetti scheiterten (7.). Die Frankfurter gingen durch einen Distanzschuss von Divaio Jhair Bobson in Führung, HFC-Torwart Armend Brao wurde mit einem Heber überwunden (10.). Schlecht sah der Hanauer Keeper auch beim zweiten Gegentreffer aus, allerdings wurde der Tormann durch Semih Sentürks riskanten Querpass auf dem nassen Boden im die Bredouille gebracht, trat über den Ball und Ignacio Ferri Julia konnte ins leere Tor einschieben (32.). Drei Minuten später köpfte der Spanier eine Bobson-Flanke zum 3:0 ein (35.).
 
Im zweiten Abschnitt verwertete Maximilian Brauburger einen Steilpass zum 4:0-Endstand (56.), danach verwalteten die Gastgeber den Vorsprung. Von den enttäuschenden Hanauern kam weder davor noch danach irgendein Aufbäumen, der Partie noch eine Wendung zu geben. „Die Eintracht hat hochverdient gewonnen, das war eine sehr gute Leistung der Frankfurter. Von uns war es insbesondere in der zweiten Halbzeit eine schwache Leistung. Da haben wir alles vermissen lassen, was wir bisher die ganze Saison gemacht haben. Die Eintracht hat in dieser Verfassung in der Liga nichts verloren und am Ende Erster werden“, sagte Hanaus Trainer Kreso Ljubicic.
 
Eintracht-Trainer Kristjan Glibo war sehr zufrieden: „Wir haben das Spiel kontrolliert und schöne Kombinationen gezeigt. Das Ergebnis geht auch in der Höhe völlig in Ordnung. Wir standen gut geordnet und waren immer brandgefährlich nach vorne. Nach der Pause hatten wir die Räume. Mir ist wichtig, dass wir das Ergebnis kontrollieren und da haben wir nichts mehr anbrennen lassen. Es war eine souveräne Vorstellung gegen diesen spielstarken Gegner.“

Eintracht Frankfurt U21: Bignetti; Otto, Gebuhr, Fisher, Schröder (66. Maqkaj/81. Hannak) - Ghotra (57. Sejdovic), Dejanovic - Bobson, Loune (74. Maurer), Brauburger - Ferri Julia (60. Amiri).
1. Hanauer FC 1893: Brao; Kaiser, Sejdovic, Sentürk (46. Aslan), Samardzic - Biehrer, Ünal - Danso, Sen (74. Baumann), Ferukoski (81. Raafat) - Bejic (63. Kovjenic).
Schiedsrichter: Marcus Rolbetzki (FSV Schröck).
Zuschauer: 860.
Tore: 1:0 Divaio Jhair Bobson (10.), 2:0, 3:0 Ignacio Ferri Julia (32./35.), 4:0 Maximilian Brauburger (56.).

Auch interessant