Foto: Charlie Rolff
1 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
2 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
3 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
4 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
5 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
6 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
7 von 18
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
8 von 18
Foto: Charlie Rolff

Fluch vorbei: Neuhof-Sieg nach 48 Jahren – Fotos

Das lange Warten hat ein Ende: Mindestens 48 Jahre hat der SV Neuhof kein Punktspiel mehr gegen Buchonia Flieden gewonnen. Zuletzt war dies Anfang der 1970er-Jahre der Fall. Nun ist der Fluch vorbei: Neuhof besiegte Flieden im Derby mit 2:0 (2:0) und holte sich wichtige Punkte im Abstiegskampf der Hessenliga.

Allerdings war es auch ein etwas ungleiches Duell, denn Flieden trat mit einer absoluten Notelf an. Das Lazarett hatte sich durch eine Grippewelle auf zwölf Spieler erhöht. Alleine im Vergleich zum Spiel am letzten Samstag gegen Alzenau fehlten mit Keeper Lukas Hohmann (Muskelfaserriss) sowie den grippekranken Nico Hohmann, Hagemann und Götze gleich vier Mann. Aus den Ausfällen hätte man sogar eine taktisch gut aufgestellte Mannschaft bilden können, die in etwa so hätte aussehen können: L. Hohmann - Leibold, Kress, Rumpeltes, N. Hohmann - Gaul, Hack - Hagemann, Götze, Kamran - Rehm.

So aber sah da Gesicht der Fliedener Mannschaft völlig anders aus. Aaron Neu kehrte in die Startelf zurück. Und zwar von null auf hundert. Neu fehlte seit dem 1. September und der 0:3-Heimniederlage gegen die SG Barockstadt mit seiner Knöchelverletzung.

Die 300 Zuschauer in der Glückaufkampfbahn merkten recht schnell, dass Flieden an diesem Abend in Neuhof nichts Zählbares einfahren wird. Schon in der Anfangsphase lag bei den Möglichkeiten von Edi Kulas (6.), Costa Sabate (8.) und Mirza Kovac (11.) das 1:0 in der Luft. Danach fing sich Flieden zwar und hatte durch den Distanzschuss von Philipp Pfeiffer auch eine eigene erste Möglichkeit (29.). Es sollte aber die einzige Chance des Gastes im ganzen Spiel bleiben.

Dann brach es noch vor der Pause über Flieden herein. Zehn Minuten vor dem Wechsel gelang dem SVN das 1:0, als zunächst zwei Fliedener nacheinander über den Ball traten und Keeper Weß den ersten Ball von Kovac noch an den Pfosten lenkte. Der zweite Ball war dann aber drin. Was folgte waren zwei riesen Gelegenheiten für Diakiese (37.) und Kovac (40.), als sich Flieden auskontern ließ, ehe Fahrudin Kovac nach super Vorarbeit von Diakiese das 2:0 und damit die Vorentscheidung machte (41.).

Damit war das Spiel dann eigentlich auch schon vorbei, denn die zweite Halbzeit war eine der ganz schwachen Sorte. Neuhof war das egal, denn der Sieg geriet in keiner Phase auch nur ansatzweise in Gefahr und die Hausherren waren auch so die bessere Mannschaft.

Diskussionswürdig war lediglich noch der Feldverweis gegen den Fliedener Nicolas Marquez Barrios. Der senste Höhe der Mittellinie Neuhofs Sasha Diakiese um und sollte Gelb sehen. Doch Barrios lief weg vom Geschehen. Der Schiri zitierte ihn mehrfach zu sich, doch Barrios kam nicht. Da wurde es dem Referee zu bunt. Er zückte Gelb für das Foul und Gelb-Rot hinterher, weil Barrios nicht zu ihm kam. Das Problem bei der Sache: Barrios spricht nur spanisch. Er hatte den Schiedsrichter schlichtweg nicht verstanden.

Die Statistik

SV Neuhof: Zapico Lopez; Benazza, Bastos, Klapan, Sosa Perez, Kulas, Paez, M. Kovac (90. Zec), Diakiese (75. A. Kovac), Costa Sabate, F. Kovac.
Buchonia Flieden: Weß; Müller, Barrios, Zeller, Kullmann, Friedrich, Birkenbach, Beladjel (72. Amber Peterson), Neu, Pfeiffer (60. Odenwald), Schaub.
Schiedsrichter: Gahis Safi (Erlensee).
Zuschauer: 300.
Tore: 1:0 Mirza Kovac (35.), 2:0 Fahrudin Kovac (41.).
Gelb-Rote Karte: Nicolas Marquez Barrios (Flieden, 73.).

Rubriklistenbild: © Foto: Charlie Rolff

Das könnte Sie auch interessieren