1. torgranate
  2. Hessenliga

Heuser entscheidet das Hessenliga-Topspiel für Stadtallendorf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ralph Kraus

Eintracht Stadtallendorf jubelt in der Hessenliga.
Jubel bei Eintracht Stadtallendorf über den Sieg gegen Hadamar. © Stefan Tschersich

Damijan Heuser hat das Spitzenspiel der Hessenliga-Aufstiegsrunde gegen Rot-Weiß Hadamar zugunsten der Eintracht Stadtallendorf entschieden. Seine beide Tore waren entscheidend für den 2:1 (0:0)-Heimsieg des Tabellenführers.

Richtig packend wurde es ab der 58. Minute: Da sah schon wieder ein Stadtallendorfer die Gelb-Rote Karte: Perry Ofori hatte schon vor dem Wechsel Gelb gesehen und spielte dann völlig überflüssig 35 Meter vor dem eigenen Tor erneut foul. Kurios: Gerade einmal zwei Minuten in Unterzahl machte Heuser die Führung per Flachschuss aus 15 Metern für die Eintracht.

Was folgte war eine packende und dramatische letzte halbe Stunde. Hadamar drängte auf den Ausgleich, Stadtallendorf ließ unter anderen eine hundertprozentige Möglichkeit zum 2:0 durch den eingewechselten Wiessner liegen (78.). So dauerte es bis zwei Minuten vor Ende, ehe erneut Damijan Heuser mit einem Traumtor alles klar machte. Heuser umkurvte mit einem herrlichen Solo die halbe Mannschaft von Hadamar und schob überlegt ein.

Stadtallendorf gegen Hadamar vor der Pause ein flottes Hessenligaspiel

Beide Mannschaften waren ordentlich durcheinander gewürfelt. Bei Hadamar fehlten im Vergleich zum 0:2 gegen die SG Barockstadt fünf Spieler, Schäfer, Neugebauer, Dillmann, Bangert und Keeper Strauch rückten in die Startformation. Ein ähnliches Bild bei der Eintracht aus Stadtallendorf.

Top-Torjäger Del Angelo Williams fehlte rotgesperrt. Für seinen Feldverweis in Dietkirchen muss er drei Spiele zuschauen. Auch Mo Arifi musste wegen einer Ampelkarte aus dem gleichen Spiel gesperrt zuschauen. Stadtallendorfs Coach Dragan Sicaja hatte sich dafür entschieden, Abwehrhüne Malcolm Phillips in den Angriff zu stellen. Neben dem Riesen spielte mit Rolf Sattorov noch ein deutlich kleinerer, dafür quirlliger Spielertyp im Angriff.

Die 300 Zuschauer rund um den Kunstrasenplatz neben dem Herrenwaldstadion sahen auch ohne Tore schon eine durchaus interessante erste Halbzeit. Besonders der erste Teil des Abschnitts hatte viel Schwung. Was fehlte war ein Tor, dass aber auf beiden Seiten möglich war. Mirko Dimter hatte die beste Möglichkeit für die mutigen Hadamarer (22.), die auf die Lizenzsierung für die Regionalliga verzichten. Stadtallendorf hatte seine dickste Gelegenheit durch Damjan Heuser, der aber an Schlussmann Strauch scheiterte (6.). Auf Tore mussten die Beobachter aber eine Stunde lang warten.

Statistik

Eintracht Stadtallendorf: Sahin; Schadeberg, Pape (46. Geisler), Ofori, Schütze, Zildzovic, Heuser, Bartheld, Bremer (66. Wiesner), Sattorov (89. Cecen), Phillips.
Rot-Weiß Hadamar: Strauch; Teller (78. Kern), Dillmann, Dimter, Neugebauer, Paul, Bangert, Monteiro-Carvalho (60. Burggraf), Velemir, Zey, Schäfer.
Schiedsrichter: Carsten Dücker (Mackenzell).
Zuschauer: 300.
Tore: 1:0 Damijan Heuser (60.) 2:0 Damijan Heuser (88.), 2:1 Eigentor (90.+4).
Gelb-Rote Karte: Perry Ofori (Stadtallendorf, 58.).

Auch interessant