Leon Pomnitz von der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz kehrte in der Hessenliga gegen Rot-Weiss Hadamar nach Verletzung zurück.
+
Leon Pomnitz (links) kehrte gegen Hadamar (rechts Velibor Velemir) zurück und erntete ein Lob von Trainer Sedat Gören.

Wüst trifft doppelt

SGB wieder in der Spur: Starkes Spiel, hochverdienter Sieg

Der SV Rot-Weiss Hadamar hat binnen vier Tagen das zweite Mal den Sprung an die Spitze der Hessenliga-Aufstiegsrunde verpasst: Gegen die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz unterlag die Kühne-Elf verdient mit 0:2 (0:1).

Denn die Rot-Weissen, die ohne Keeper Christopher Strauch oder die noch nicht wieder fitten Jason Schäfer, Matthias Neugebauer und Jann Bangert antreten mussten, bekamen keinen Zugriff auf das Spiel und verzeichneten im gesamten Spielverlauf nicht einen einzigen ernsthaften Torabschluss. Die beste Aktion hatte Hadamar bereits nach vier Minuten, als Marco Koch über rechts durchbrach, seine Flanke der kurz vor dem Spiel von HFV-Mitarbeiter Sascha Timmas für das Hessenligator des Monats März ausgezeichnete Jerome Zey aber nicht kontrolliert bekam.

Anschließend spielten fast ausschließlich die Gäste, die insbesondere in Durchgang eins ihre seit langer Zeit beste Leistung zeigten. Angetrieben von Spielgestalter Leon Pomnitz hätte das Spiel nach 45 Minuten gelaufen sein müssen. Doch einzig einmal lag der Ball im Netz, als Marius Löbig – bester Mann am Feld – freigespielt wurde, dessen Abschluss todsicher im Tor gelandet wäre, ihm aber Mittelstürmer Dominik Wüst den Treffer noch „klaute“ (24.). Wüst allein vergab im weiteren Spielverlauf beinahe ein halbes Dutzend Großchancen, dreimal stand er allein vorm gegnerischen Keeper – und traf nicht. Ganz zum Ende hin machte er aber dann doch den Sack auf Vorlage von Joker Akif Kovac zu (88.).

Wir wollen eine Serie starten.

SGB-Coach Sedat Gören

„Ein wirklich gutes Spiel von uns, das beste in den Play-offs“, resümierte SGB-Trainer Sedat Gören, der dies auch auf Pomnitz‘ Rückkeehr zurückführte. Was Gören aber noch mehr schmeckt, ist der Blick auf die Tabelle: Denn trotz der zuvor drei sieglosen Spiele ist Barockstadt im Regionalliga-Rennen vertreten. Spitzenreiter Stadtallendorf, dessen Trainer Dragan Sicaja aufmerksam in Hadamar beobachte, ist nur drei Punkte weg. „Wir wollen jetzt unbedingt eine kleine Serie starten“, sagte Gören. Das scheint möglich, denn die Barockstadt empfängt nun nacheinander Dietkirchen, Dreieich und Waldgirmes.

Statistik:

SV Rot-Weiss Hadamar: Hasselbach; Teller, Paul, Dimter, Sedy – Kittel (64. Moldsen), Velemir – Kern (73. Dillmann), Zey, Monteiro-Carvalho (73. Bangert) – Koch.
SG Barockstadt: Wolf; Löbig (77. Trägler), Tavares Ganime Bastos, Pecks, Müller – Grösch – Göbel (85. Kovac), Pomnitz, Duran (72. Hillmann), Reinhard – Wüst.
Schiedsrichter: Florian Tesch (SC Hassia Dieburg).
Zuschauer: 220.
Tore: 0:1 Dominik Wüst (24.), 0:2 Dominik Wüst (88.)
Gelb-Rote Karten: Dennis Müller (68., Barockstadt), Iddris Sedy (70., Hadamar).

Das könnte Sie auch interessieren