1. torgranate
  2. Hessenliga

Adlerinvasion bei den Adlern – 200 Gästefans in Dreieich

Erstellt:

Von: Johannes Götze

Bildergalerie vom Hessenligaspiel SV Steinbach gegen SV Adler Weidenhausen
Ronald Leonhardt (rechts) sah trotz 0:5 eine ordentliche Leistung seines Teams. © Mediennetzwerk Osthessen/Bernd Vogt

Das Duell Adler gegen Adler war eine klare Geschichte: Eintracht Frankfurt II hatte gegen Aufsteiger Adler Weidenhausen im Sportpark Dreieich keine Mühe und gewann auch in der Höhe verdient mit 5:0 (3:0).

Neunmal in Folge ist Eintracht Frankfurt II in der Hessenliga nun ohne Niederlage geblieben und hat Rang zwei gefestigt – mit Tendenz nach „oben“, denn Primus Gießen spielte gegen Abstiegskandidat Erlensee nur 1:1, weswegen der Rückstand der Adler auf Platz eins nur noch vier Punkte beträgt. Adler Weidenhausen bleibt hingegen auf einem direkten Abstiegsplatz hängen.

Adler rupfen Adler – Kantersieg von Eintracht Frankfurt II

Weidenhausens Trainer Ronald Leonhardt bleibt aber auch nach der 0:5-Pleite optimistisch: „Wir hatten heute endlich mal wieder Sören Gonnermann dabei, Jan Gerbig stand auf dem Platz. Unsere Probleme sind bekannt, es hakt einfach im personellen Bereich. Wir hoffen, dass wir vor dem Winter noch den einen oder anderen Punkt mitnehmen und dann gestärkt aus der Winterpause kommen. Noch ist längst nichts verloren.“

Das Spiel in Dreieich war eine klare Geschichte, obwohl Leonhardt eine gute erste Halbzeit seines Teams sah, das spätestens nach der Gelb-Roten Karte gegen Kilian Löffler nach gut einer Stunde nachließ. Aber: Weidenhausen kassierte das 0:1 zu billig, als Nacho eine Unstimmigkeit nutzte. Das 2:0 für die Eintracht war ein toller Freistoßtreffer von Mehdi Loune über die Mauer hinweg und mit dem 3:0 durch Nacho war die Partie schon vor der Pause gelaufen.

Was beeindruckte: Rund 200 Fans waren aus dem Werra-Meißner-Kreis mit nach Dreieich gekommen, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Ein fabelhafter Wert. „Die Fans sind eben einmalig. Toll, dass wir als Verein das erleben dürfen“, sagte Leonhardt. Nicht das erste große Lob für die Fans des SV Adler.

Die Statistitk:

Eintracht Frankfurt II: Bignetti; Gebuhr (68. Maurer), Otto (63. Alikhil), Ghotra (54. Schröder), Nacho (73. Tepedibi), Loune, Brauburger, Bobson, Fisher, Dejanovic, Sejdovic (63. Amiri).
Adler Weidenhausen: Wassmann; Renke, Goebel (59. T. Ullrich), S. Gonnermann (83. J. Ullrich), T. Gonnermann, Gerbig (74. Immig), K. Krug, Löffler, Nguyen, M. Krug (85. Beng), Schneider.
Schiedsrichter: Florian Tesch (SC Hassia Dieburg).
Zuschauer: 980.
Tore: 1:0 Nacho (13.), 2:0 Mehdi Loune (28.), 3:0 Nacho (31.), 4:0 Divaio Bobson (61.), 5:0 Ben-Luca Fisher (80.).
Gelb-Rote Karte: Kilian Löffler (66., Weidenhausen).

Auch interessant