1. torgranate
  2. Hessenliga

Zwei Teams, ein Problem: die Defensive

Erstellt:

Von: Johannes Götze

Fernwalds Keeper Pierre Kleinheider musste gleich dreimal hinter sich greifen, für einen Punkt hat‘s trotzdem gelangt.
Fernwalds Keeper Pierre Kleinheider musste gleich dreimal hinter sich greifen, für einen Punkt hat’s trotzdem gelangt. © Ralph Kraus

Kein Spiel für schwache Nerven, dafür ein Fest für die Zuschauer: Das 3:3 (1:0) zwischen dem FSV Fernwald und dem FC Erlensee war kein Hessenliga-Kellerkrimi, sondern etwas für Fußballästheten, die es rassig mögen.

Schon der Start in die Partie war turbulent: Erlensees Sebastian Wagner traf den Innenpfosten, von dort sprang der Ball zu Tim Zimpel, der ebenfalls den Innenpfosten traf. Keine fünf Minuten waren da gespielt. Es war von Beginn an ein schnelles, gutes Fußballspiel, das fast jederzeit in jede Richtung hätte laufen können. Beispiel: Tom Woiwod lief allein auf Jens Westenberger zu und vergab kurz nach dem 2:0 das 3:0 für Fernwald und damit die Vorentscheidung (53.). Dafür hatte Erlensee nach toller Aufholjagd das allerletzte Wort und hätte mit einem Freistoß knapp vor der Strafraumkante in der Schlussminute das Spiel noch komplett auf seine Seite ziehen können.

„Fußball hat immer viel mit Konjunktiven zu tun, das aber war ein großes Wenn-Spiel – und auch einfach ein geiles Fußballspiel“, sagte Erlensees Trainer Jochen Breideband, der beim Blick auf die bisherige Saison seinem Gegenüber Daniyel Bulut aus dem Herzen sprach. Beide Teams haben mehr als zwei Tore im Schnitt geschossen, aber auch mehr als zwei Tore im Schnitt kassiert. Während bei Erlensee vor der Saison bekannterweise beide Innenverteidiger den Club verlassen, hadert Bulut mit Verletzungspech. Beide hoffen nun, dass sich ihre eigenen Abwehrreihen mehr und mehr finden.

Die Statistik:

FSV Fernwald: Kleinheider; Burger (84. Schäfer), Muhic, Bender, Mukasa (71. Hendrich), Goncalves, Woiwod (90. Kaguah), Solak (84. Okada), Siebert (81. Markiewicz), Hofmann, Grönke.
FC Erlensee: Westenberger; Fischer, Hamann (55. Beier), Wörner (71. Grünewald), Ahouandjinou, Mohn (77. Braun), Damm (55. Karas), Zimpel, Köhler (55. Blam), Wagner, Bergmann.
Schiedsrichter: Pascal Otte (Bad Arolsen).
Zuschauer: 210.
Tore: 1:0 David Siebert (18.), 2:0 Tom Woiwod (50.), 2:1 Marcel Mohn (56.), 3:1 Erdinc Solak (58., Foulelfmeter), 3:2 Tim Zimpel (64.), 3:3 Luca Bergmann (74.).

Auch interessant