1. torgranate
  2. Hessenliga

Kein Sieger im Duell Nachfolger gegen Vorgänger – Bildergalerie

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tino Weingarten

Fußball 2022-2023/Hessenliga 2022-2023/SV Steinbach (blau) - SV Neuhof (grün)
Lieferten sich einige (schmerzhafte) Duelle: Steinbachs Tom Wiegand (am Boden) und der Neuhofer David Costa Sabate. © Charlie Rolff

Noch müssen sich die Zuschauer am Mühlengrund auf die ersten Heimtore des SV Steinbach gedulden. Im einzigen osthessischen Hessenliga-Derby gegen den SV Neuhof gab es eine Nullnummer, die zumindest den Neuzugang der Gäste freuen dürfte.

Fünf Minuten waren gespielt, da packte er erstmals bei einer Flanke des Steinbachers Leon Wittke zu. Vladan Grbovic kehrte in den Mühlengrund zurück, trug aber das Trikot des SV Neuhof. Der FC Gießen löste den noch laufenden Vertrag des Schlussmanns rechtzeitig auf und der SVN nahm den 25-Jährigen unter Vertrag. „Ich freue mich so, dass ich jetzt hier bin. Die letzten Tage ging es hin und her. Ich wollte zu einem Verein, dem ich was geben und bei dem ich spielen kann“, sagte Grbovic nach dem Spiel. Er war nicht der einzige Debütant der Gäste: Auch Probespieler Younes Djebbari wurde verpflichtet.

Hessenliga: Vladan Grbovic entscheidend gegen Petr Paliatka zur Stelle

Grbovic strahlte Ruhe aus, ordnete von hinten heraus, erwies sich bei Hereingaben als sicher und war einmal entscheidend zur Stelle, als Petr Paliatka durchbrach, aber nicht am Neuhofer Schlussmann vorbeikam (49.). Obwohl der 25-Jährige einen seiner ruhigeren Arbeitstage in der Hessenliga erlebt haben dürfte, blieb er hellwach und klärte vor Paliatka, nachdem Innenverteidiger Martin Mihaylov unter dem Ball hindurch sprang (63.). Erste Hilfe inklusive, denn Grbovic räumte den Stürmer unsanft ab. „Im ersten Spiel gleich zu Null, ich hoffe, das bleibt so. Die Verteidigung hat gut funktioniert, die Jungs vorne müssen noch etwas mehr Gas geben“, schmunzelte Grbovic.

Der Schlussmann freute sich, gleich im ersten Spiel auch wieder an alte Wirkungsstätte zurückzukehren. In der Saison 2020/2021 spielte Grbovic für den SV Steinbach, empfahl sich mit seinen Leistungen für höhere Aufgaben. Der FC Gießen schlug zu, dort kam er allerdings nur siebenmal zum Einsatz. „Steinbach hat mir damals sehr viel gegeben und hier habe ich den Sprung in die Regionalliga geschafft. Ich habe mich sehr gefreut, die Jungs und den Vorstand zu sehen“, sagte Grbovic. Auf der Pressekonferenz lobte Berthold Helmke aus dem SVS-Führungsteam den früheren Steinbacher, sagte in Richtung Alexander Bär: „Ihr hättet ihn gerne auch eine Woche später erst verpflichten können. Dann hätten wir vielleicht gewonnen.“

Grbovic‘ Gegenüber Philipp Bagus stand seinem Nachfolger in nichts nach, spielte gewohnt souverän und vereitelte ebenfalls eine Großchance, als er den Kopfball des eingewechselten Akif Kovac aus dem Eck fischte (55.). Waren die Hausherren in den ersten 45 Minuten die tonangebende Mannschaft und immer wieder über Alexander Reith und Luca Uth gefährlich, drehte sich die Partie nach dem Seitenwechsel. Neuhof war zunächst deutlich aktiver, verlor den Faden allerdings Mitte der zweiten Halbzeit. „Das Unentschieden ist gerecht. Die Jungs haben sich reingehauen und alles gegeben“, sagte Steinbachs Trainer Petr Paliatka, der Philipp Prokopenko kurz vor Schluss zum Hessenliga-Debüt verhalf.

Die Statistik:

SV Steinbach: Bagus; Hildenbrand, T. Wiegand, Hütsch (80. Neacsu) - Wittke (80. Bott), Uth - M. Wiegand, Kehl, Reith (69. Göb) - Halimi (83. Prokopenko), Paliatka.
SV Neuhof: Grbovic; Igbinoba, Williams, Mihaylov, Paez - Sosa Perez, Djebbari (87. Yanez Cortes) - M. Kovac, Costa Sabate, Somow (46. A. Kovac) - Mino (87. F. Kovac).
Schiedsrichter: Daniel Heist (TSV Hertingshausen).
Zuschauer: 280.

Auch interessant