1. torgranate
  2. Hessenliga

Sicaja: „Wenn wir das verspielen, haben wir es nicht verdient“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tino Weingarten

Damijan Heuser von Eintracht Stadtallendorf
Damijan Heuser befindet sich in absoluter Top-Verfassung. © Stefan Tschersich

Mit Riesenschritten eilt der TSV Eintracht Stadtallendorf in der Hessenliga-Aufstiegsrunde der Meisterschaft und dem damit verbundenen Wiederaufstieg in die Regionalliga Südwest entgegen. Gegen den SC Waldgirmes gab es zum Auftakt der Rückrunde in den Playoffs einen klaren 5:0 (1:0)-Sieg. Gleichzeitig gelang den Ferrero-Städtern die Revanche für die 1:2-Niederlage im Hinspiel. 

Ende April wird in Stadtallendorf nach wie vor auf Kunstrasen gespielt, denn der Rasen im Herrenwaldstadion ist noch nicht ganz hergerichtet. Der deutliche Sieg der Gastgeber war vor allem dank der starken zweiten Hälfte in der Summe verdient. Allerdings sah es im ersten Abschnitt noch nicht danach aus, denn das befreit aufspielende Waldgirmes profitierte von zahlreichen Abspielfehlern des Favoriten im Spielaufbau. So entstanden Räume für den SCW und die erste dicke Chance der Lahnauer. Felix Erben hatte vor dem Tor Barbaros Koyuncu bedient, der an TSV-Torhüter Tolga Sahin scheiterte.

Dragan Sicaja ist überzeugt, Meister zu werden

„Die Konstellation ist so: Wir stehen unter Druck, der Gegner hat keinen Druck und wehrt sich bis zum 1:0 wie jeder Gegner“, spielte für Stadtallendorfs Trainer Dragan Sicaja auch die psychologische Komponente eine Rolle. Bis zur 26. Minute standen die Gäste kompakt, dann vernachlässigten sie Damijan Heuser, der aus der zweiten Reihe flach zur befreienden Führung traf (26.). Kurz danach hätte Amar Zildzovic schon erhöhen können, fand aber zweimal kein Vorbeikommen an SCW-Schlussmann Felix Buss. Die 355 Zuschauer sahen bis zum Pausentee ein offenes Spiel, in dem Waldgirmes durch Leon Kunz noch eine gute Ausgleichschance hatte.

Nach Wiederbeginn wurde die Eintracht brutal effektiv und erhöhte auf Zuspiel des überragenden dreifachen Torschützen Heuser durch Rolf Sattorov (50.). Heuser legte fünf Minuten später das dritte Tor nach (55.) und die Gäste reihten einen Abwehrfehler an den anderen. Ein einfacher Steilpass von Timo Cecen auf Mirko Geisler reichte für das 4:0 (66.). Geisler bediente dann Heuser zum 5:0-Endstand (69.). „Dem Gegner fehlte dann die Motivation. Ich kann mich in Mannschaften versetzen, die ihre Ziele erreicht haben. Das ist dann schwer. Wenn Waldgirmes aber zu Beginn in Führung geht, kann hier was anderes passieren“, führte Sicaja aus.

Aufgrund der guten Mentalität ist der Coach überzeugt, die Tabellenführung bis in die Ziellinie zu bringen: „Wenn wir die letzten vier Spiele gewinnen, können andere machen was sie wollen. Und wenn wir das jetzt noch verspielen sollten, hätten wir den Aufstieg nicht verdient.“ Gästecoach Mario Schappert ordnete die Schlappe als „ganz bitteres Ergebnis“ ein. „In der ersten Halbzeit hatten wir ganz gute Ansätze. Durch einen Fehler im Spielaufbau machen wir Stadtallendorf das Leben leicht. Alle fünf Tore fielen nach Fehlern, die eine Klassemannschaft wie Stadtallendorf gnadenlos nutzt. Nach dem 3:0 war das Ding abgehakt“, führte Schappert enttäuscht aus.

Statistik:

TSV Eintracht Stadtallendorf: Sahin; Geisler (77. Seck), Phillips, Schadeberg, Schütze - Bartheld (70. Bremer), Zildzovic - Wiessner, Heuser - Sattorov (70. Lindenthal), Cecen.
SC Waldgirmes: Buss; Fries, Schmidt, Golafra, Erben (71. Bebe), Tega, Koyunc (78. Böttcher), Schneider, Enobore, Cinemre, Kunz (64. Fürstenau).
Schiedsrichter: Joschka Pfeifer
Zuschauer: 355.
Tore: 1:0 Damijan Heuser (26.), 2:0 Rolf Sattorov (50.), 3:0 Damijan Heuser (55.), 4:0 Mirko Geisler (66.), 5:0 Damijan Heuser (69.).

Auch interessant