Mirko Dimter und der SV Rot-Weiß Hadamar schlugen Hessenliga-Spitzenreiter TSV Eintracht Stadtallendorf.
+
Mirko Dimter (rot) und der SV Rot-Weiß Hadamar schlugen Hessenliga-Spitzenreiter TSV Eintracht Stadtallendorf.

Anerkennung pur: Hadamar besser als Stadtallendorf

Dragan Sicaja ist ein Mann ehrlicher Worte. Nach der 2:3-Niederlage in der Hessenliga beim SV Rot-Weiß Hadamar sucht der Trainer des TSV Eintracht Stadtallendorf keine Ausreden.

„Hadamar war einfach besser. Der Sieg ist verdient. Jetzt gilt es: Mund abputzen und weitermachen“, resümierte Sicaja. Sein Team wirkte hingegen „träge. Die Spannung fehlte. Ein gebrauchter Tag. Und den Jungs muss man auch mal ein schlechtes Spiel zugestehen.“ Sich selbst schloss der Trainer-Fuchs mit ein, sagte, dass auch er in der Vorbereitung vielleicht nicht den richtigen Nerv getroffen habe.

Beide Teams hatten ihre Torchancen, Hadamar ging vor der Pause durch Marco Koch in Führung, während Leon Lindenthal zur Pause eingewechselt wurde und direkt zum Ausgleich traf. Dass der Spitzenreiter nicht den besten Tag erwischte, wurde bei der erneuten Führung der Rot-Weißen deutlich. Malcolm Phillips spielte von der Mittellinie einen Rückpass, Keeper Tolga Sahin trat ein Luftloch und Jann Bangert bedankte sich. Koch legte nach, Del Angelo Williams verkürzte letztlich nur noch.

„Der liebe Gott ist groß und belohnt dich, wenn du fleißig bist“, sagte Sicaja, der von Nervenflatten nichts wissen will. Auf drei Punkte könnte die Barockstadt heranrücken, Stadtallendorf hat aber noch immer alles in der eigenen Hand und nun zwei Heimspiele in Folge gegen Dietkirchen und Eddersheim. „Wir müssen weiter überzeugt bleiben. Die Gegner sind immer motiviert, weil sie dem Tabellenführer ein Bein stellen wollen. Und Hadamar war in beiden Spielen gegen uns stets gefährlich und hat gefightet.“

Statistik

SV RW Hadamar: Hasselbach; Paul, Dimter, Teller, Schäfer, Zey (89. Kittel), Dillmann, Burggraf, Bangert (90.+3 Moldsen), Neugebauer, Koch.
TSV Eintracht Stadtallendorf: Sahin; Williams, Heuser, Geisler, Phillips, Ofori, Bartheld (72. Sattorov), Schadeberg, Zildzovic, Wießner (46. Lindenthal), Cecen.
Schiedsrichter: Boris Reisert (TG 08 Ober-Roden).
Zuschauer: 250.
Tore: 1:0 Marco Koch (40.), 1:1 Leon Lindenthal (48.), 2:1 Jann Bangert (54.), 3:1 Marco Koch (76.), 3:2 Del Angelo Williams (81.).

Das könnte Sie auch interessieren