1. torgranate
  2. Hessenliga

Schuchardt frohlockt: Enorme Last abgefallen

Erstellt:

Von: Johannes Götze

Mirko Dimter erzielte für den SV Rot-Weiss Hadamar den Treffer des Tages gegen den SV Neuhof.
Mirko Dimter erzielte für den SV Rot-Weiss Hadamar den Treffer des Tages gegen Walldorf. © Stefan Tschersich

Der SV Rot-Weiss Hadamar steht zumindest für eine Nacht nicht mehr auf einem direkten Abstiegsplatz: Gegen Rot-Weiss Walldorf gelang der erhoffte Befreiungsschlag dank eines 1:0 (0:0)-Siegs und machte den neuen Trainer glücklich.

Die Premiere von Ralf Schuchardt als Trainer des SV Rot-Weiss Hadamar ließ sich in der Vorwoche beim TSV Steinbach II gut an, denn sein Team zeigte Moral und holte nach 0:2-Rückstand noch einen Zähler. Nun folgte die Heimpremiere gegen den SV Rot-Weiss Walldorf – einem Team mit ganz anderer Kragenweite.

Schuchardt frohlockt: Enorme Last abgefallen

Ein weiter Einwurf, eine Kopfballverlängerung von Marian Dillmann und dann stand Mirko Dimter goldrichtig und traf nach einer Stunde zum Sieg für Hadamar. Einem nicht unverdienten, wie Schuchardt bemerkte, der zugab, „dass Walldorf spielerisch natürlich besser als wir waren“. Aber sein Team beherzigte den in der Trainingswoche zuvor aufgestellten Plan: Auf dem kleinen Kunstrasen in Niederhadamar hielt der Gastgeber die Räume eng, investierte viel Herzblut und versuchte über Standards oder Konter den einen entscheidenden Nadelstich zu setzen. Letztlich war es ein Einwurf, der für kollektives Aufatmen beim Hessenliga-Dino sorgte. „Wir haben jetzt zwar schon einmal den Relegationsrang erreicht, aber wir wissen, dass wir beinahe jede Woche an die 100 Prozent kommen müssen, damit wir die Liga halten können“, sagte Schuchardt, der sich mit dem Auftritt seines Teams vollauf zufrieden zeigte.

Die Statistik:

Rot-Weiss Hadamar: Hasselbach; Fosuhene, Wölfinger, Dimter, Kittel, Sedy (90.+2 Marquardt), Ramcilovic (71. Zey), Wilhelmy, Dillmann, Burggraf, Kosuchin (79. Halimi).
Rot-Weiss Walldorf: Czirbus; Ludwig, Konate Lueken (77. Velosa), Matondo, Mehnatgir (64. Benazza), Thomasberger, Vogler (59. Vogt), Matheisen (83. Herberg), Dogan, Mladenovic, Huß.
Schiedsrichter: Emil Schwarz (SG Bruchköbel).
Zuschauer: 170.
Tor: 1:0 Mirko Dimter (61.).

Auch interessant