Dominik Wüst von der SG Barockstadt im Zweikampf mit Dreieich Danny Klein
+
Dominik Wüst (links) war der einzige Neuzugang in der Startelf der SG Barockstadt. Hier sieht er sich der Grätsche von Danny Klein gegenübergestellt.

SG Barockstadt verliert in Dreieich

Giftig, emotional, bitter

Höchst emotional, extrem giftig und ein Schiedsrichter, der letztlich entscheidend ins Geschehen eingriff - so lief der Auftakt der Hessenliga-Aufstiegsrunde zwischen Hessen Dreieich und der SG Barockstadt. Dreieich siegte 2:1 (1:1).

13 Gelbe Karten, zwei Platzverweise und ein strittiger Elfmeter: Das alles gab es in höchst intensiven Minuten zu sehen.

Bei der Barockstadt ersetzte Julian Pecks den Langzeitverletzten Markus Gröger. Von den Neuzugängen stand lediglich Dominik Wüst in der Startelf. Wüst kam über die linke Seite. Max Bell Bell sowie die beiden Ex-Neuhofer Akif Kovac und Eric Ganime Tavares Bastos saßen zunächst nur auf der Bank.

Vor den 327 Besucher im Hahn-Air-Sportpark entwickelte sich von der ersten Minute an eine heiß umkämpfte Partie mit viel Leidenschaft. Es ging um jeden Zentimeter Raum, um jeden Ball. Kein Wunder, dass bei all der Intensität auch immer wieder Unterbrechungen folgten, weil die Partie von Zweikämpfen und Fouls geprägt war.

Bitter für Barockstadt: Grösch fliegt, Wachs trifft zur Führung

Die Führung für Dreieich fiel zehn Minuten vor der Pause. Nach einer Ecke von Wachs köpfte Danny Klein den Ball in den Fünfmeterraum und Dreieichs Kapitän Denis Streker steigt ebenfalls höher als alle Barockstädter. Der erste Ball auf eines der beiden Tore brachte das 1:0. Und der zweite Ball auf ein Tor brachte den Ausgleich. Wieder war es ein ruhender Ball. Leon Pomnitz brachte einen Freistoß nach innen, Julian Pecks köpfte in die Gefahrenzone und mit Dominik Rummel war Fuldas Torjäger aus Nahdistanz zur Stelle.

Direkt nach der Pause griff dann Schiri Marcel Rühl ins Spiel ein. Erst gab es Gelb gegen Marius Grösch wegen Foulspiels. Richtige Entscheidung. Nach dem fälligen Freistoß pfiff er aber Elfmeter. Dennis Müller soll Tino Lagator im Strafraum zu Fall gebracht haben. Eine höchst fragwürdige Entscheidung. Die Barockstadt war aufgebracht. Alle protestierten. Schiri Rühl bestrafte die Gäste doppelt und zeigte ausgerechnet dem erst 30 Sekunden vorher verwarnten Grösch Gelb-Rot. Die Emotionen schienen überzukochen.

Doch obwohl das Spiel hart blieb, versuchte die Elf von Sedat Gören cool zu bleiben, ließ sich nicht weiter anstecken. Julian Pecks (53., 69.) und Dominik Rummel (63.) und Moritz Reinhard (89.) hatten gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Aber an diesem Tag hatten sich die Fußballgötter und der Schiedsrichter gegen die Barockstadt vereint.

Eigentlich war das ein typisches Unentschieden-Spiel.

Patrick Schaaf, verletzter Barockstadt-Kapitän

Der verletzte Barockstadt-Kapitän Patrick Schaaf sah das Spiel von außen und resümierte: „Eigentlich war das ein typisches Unentschieden-Spiel. Am Ende waren beide Seiten einig, dass der Elfmeter, der das Spiel entschieden hat, wohl eher keiner war. Schade, dass es so viele Gelbe Karten gab. Ich hoffe, dass die Schiedsrichter wieder zusehen, dass sie anders mit den Spielern umgehen. Wenn man sich immer nur mit Gelb wehren kann, dann können wir aufhören.“

Statistik

SC Hessen Dreieich: Hoseinie; Mouhaman, Streker, Wachs, Mladenovic (33. Wolf), Dejanovic, Cassaniti, Klein (74. Affo), Alempic, Amiri, Lagator (78. Alikhil).
SG Barockstadt: Wolf; Löbig (90.+1 Kovac), Grösch, Pecks, Hillmann (77. Göbel), Müller, Reinhard, Duran (64. Taveres Ganime Bastos), Pomnitz, Wüst, Rummel.
Schiedsrichter: Marcel Rühl (Wettenberg).
Zuschauer: 327.
Tore: 1:0 Denis Streker (35.), 1:1 Dominik Rummel (39.), 2:1 Marc Wachs (49., Foulelfmeter).
Gelb-Rote Karten: Marius Grösch (Barockstadt, 47.) und Marc Wachs (Dreieich, 79.).

Das könnte Sie auch interessieren