Die U21 von Eintracht Frankfurt wird von Kristjan Glibo trainiert.
+
Die U21 von Eintracht Frankfurt wird von Kristjan Glibo trainiert.

U21 stellt Trainer vor

Kristjan Glibo soll Eintrachts Talente formen

Kristjan Glibo heißt der neue Trainer der U21 von Eintracht Frankfurt, die in der kommenden Saison in der Hessenliga an den Start gehen wird. Das gab die SGE auf ihrer Homepage bekannt.

Glibo kommt von Wormatia Worms, aktueller Tabellenführer der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. „Eintracht Frankfurt ist ein großer Verein. Ich hatte sehr gute Gespräche mit Alexander Richter und Patrick Ochs. Es reizt mich, mit der U21 eine neue Mannschaft aufzubauen und mit jungen, talentierten Spielern den nächsten Schritt zu gehen. Wir haben hier sehr gute Möglichkeiten, professionell zu arbeiten, deshalb ist das der logische Schritt für mich. Ich freue mich sehr auf die Aufgabe“, wird Glibo in der Mitteilung der Eintracht zitiert.

Kristjan Glibo soll Talente von Eintracht Frankfurt auf neues Level heben

Für die Verantwortlichen der Frankfurter, Patrick Ochs und Alexander Richter, sei Glibo genau der richtige Trainer, um die Talente auf ein neues Level zu heben. „Ich kenne Kristjan Glibo schon länger, wir haben häufiger gegen ihn gespielt. Ich war in diesen Partien schon beindruckt von seiner Spielweise und wie er mit jungen Spielern arbeitet. Er lässt den Fußball spielen, den wir sehen wollen und passt daher sehr gut zu Eintracht Frankfurt“, sagt der Sportliche Leiter der U16 bis U21, Ochs.

War der Aufstieg in die Regionalliga in Glibos zweiten Amtszeit in Worms noch wegen des Corona-Abbruchs verwehrt geblieben, scheint es im dritten Anlauf zu gelingen. Worms liegt mit sieben Punkten vor Eintracht Trier, hat allerdings schon zwei Spiele mehr absolviert. Der 40-Jährige wurde beim 1. FC Kaiserslautern zum Profi, lief für die Lauterer zweimal in der Bundesliga auf. Für Jahn Regensburg, SV Wehen und SV Sandhausen spielte Glibo in der zweiten und dritten Liga, beim SVS begann er 2013 seine Trainerkarriere.

Das könnte Sie auch interessieren