1. torgranate
  2. Hessenliga

Unentschieden in Hadamar „eine Tragödie“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tino Weingarten

Ensar Imamagic (grünes Trikot) traf doppelt. Foto: Kevin Kremer
Ensar Imamagic (grünes Trikot) traf zwar zur Neuhofer Führung, für einen Erfolg zum Abschluss sollte es aber nicht reichen. © Kevin Kremer

Der SV Neuhof hat sich mit einem 2:2 (2:1)-Unentschieden bei Rot-Weiß Hadamar in die Sommerpause verabschiedet. Das sechste Unentschieden im zehnten Spiel der Aufstiegsrunde stufte SVN-Trainer Alexander Bär als Tragödie ein.

„Es gab eigentlich nur einen Sieger und das ist der SV Neuhof“, sagte Bär. Doch wie schon in der Vorwoche, als es beim 3:0-Erfolg über den TuS Dietkirchen allerdings gut ging, leistete sich der SVN eine ausbaufähige Chancenverwertung. „Das ist eine einzige Tragödie. Wir waren die viel bessere Mannschaft“, betonte Bär.

Noch ärgerlicher für den SVN-Trainer, dass der eingewechselte Dalibor Pandza zwar traf, dessen Treffer aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung jedoch keine Gültigkeit fand. „Das war ein reguläres Tor, das hat selbst Hadamar eingesehen“, sagte Bär nach dem Spiel. Hadamar selbst traf ebenfalls aus Abseitsposition, was Schiedsrichter Patrick Werner auch ahndete. Jerome Zey sollte schließlich das letzte Wort haben, aus gut 25 Metern in den Winkel treffen.

„Das ist eben die Qualität von Hadamar. Spieler wie Jerome Zey oder Jann Bangert haben wir nicht, die fehlen uns“, sagte Bär. Seine Mannschaft beendet die Saison als Tabellenneunter.

Die Statistik:

Rot-Weiß Hadamar: Strauch; Paul, Dimter, Kittel, Teller, Zey, Monteiro-Carvalho, Burggraf, Bangert, Neugebauer, Koch.
SV Neuhof: Zapico Lopez; Paez, Ferreira Mino, Mihaylov, Yanez Cortes, Kulas, M. Kovac, Sosa Perez, Vico, Imamagic, Fytopoulos.
Schiedsrichter: Patrick Werner.
Zuschauer: 150.
Tore: 0:1 Ensar Imamagic (40.), 0:2 Mirza Kovac (42.). 1:2 Niklas Kern (45.), 2:2 Jerome Zey (87.)

Auch interessant