Jacob Müller und der SV Buchonia Flieden sind nach der deutlichen Hessenliga-Niederlage in Walldorf kaum noch zu retten.
+
Jacob Müller und der SV Buchonia Flieden sind nach der deutlichen Hessenliga-Niederlage in Walldorf kaum noch zu retten.

Deutliches 5:0 für Rot-Weiß

Walldorf überrollt Flieden im ersten Durchgang

Die Chancen auf den Klassenerhalt in der Hessenliga sind für den SV Buchonia Flieden erneut geschrumpft. Beim SV Rot-Weiß Walldorf hagelte es eine deutliche 0:5-Niederlage.

Den Haken an den Sieg konnte Walldorf bereits nach dem ersten Durchgang machen. 4:0 führten die Rot-Weißen, bestraften nahezu jeden Fehler der Osthessen. „Es war ein Klassenunterschied“, befand Fliedens stellvertretender Vorsitzender Frank Happ, der den Hausherren eine viel zu höhe Qualität für die Abstiegsrunde attestierte. Die Gäste hingegen kamen lediglich zu einem Torschuss, selbst nach der Pause war die Offensive harmlos und RW-Keeper Marcel Czirbus beschäftigungslos.

Als der Käse gegessen war, kam Buchonia besser ins Spiel. „Wir haben uns nach der Pause körperlich mehr gewehrt“, sagte Happ. Walldorf hingegen schaltete gewiss einen Gang zurück. „Sie haben eine ungemeine Stärke und ihren Stiefel runtergespielt, obwohl es für sie quasi um nichts mehr geht.“ Der Fliedener Kader war im Vergleich zum Kreispokalspiel in Ehrenberg am Mittwoch komplett verändert, einige etatmäßige Stammspieler kehrten zurück. Mit Andre Leibold (Magenkrämpfe) und Marc Götze (Wade) mussten davon jedoch zwei Akteure frühzeitig das Feld verlassen. Was bleibt, ist eine Resthoffnung auf den Klassenverbleib – neun Zähler gilt es in vier Spielen aufzuholen.

Statistik

SV RW Walldorf: Czirbus; Eichfelder, Ludwig, Konate-Lueken (69. Kremer), Schneider, Struwe, Kunert (64. Dogan), Thomasberger, Matheisen (58. Haliti), Borger, Geisler.
SV Buchonia Flieden: L Hohmann; Marquez, N. Hohmann, Leibold (46. Portukal), Hagemann, Friedrich, Zeller, Götze (78. J. Rumpeltes), Zetzsche (74. S. Rumpeltes), Rehm, Müller.
Schiedsrichter: Daniel Velten (TSV Laufdorf).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Julian Ludwig (14.), 2:0 Manuel Konate-Lueken (17.), 3:0 Andre Schneider (31.), 4:0 Nico Struwe (43.), 5:0 Simon Geisler (69.).

Das könnte Sie auch interessieren