Sebastian Gensler schnürte nach mehreren Jahren Abstinenz wieder für den Hünfelder SV die Schuhe. Unser Bild liegt bereits sieben Jahre zurück.
+
Sebastian Gensler schnürte nach mehreren Jahren Abstinenz wieder für den Hünfelder SV die Schuhe. Unser Bild liegt bereits sieben Jahre zurück.

Versöhnlicher Abschluss für HSV

Nun muss selbst Gensler wieder ran

Zum Ende der Saison ist der Hünfelder SV in der Spur. Beim FV Bad Vilbel wurde der zweite Sieg in Folge eingefahren. Das Personal beim 2:0-Sieg? Einmal mehr ausgedünnt.

Irgendwie elf Spieler zusammenbekommen war das Motto der Haunestädter. Auf der Bank nahmen Trainer Johannes Helmke, Co-Trainer Simon Grosch und die etatmäßige Nummer eins Benedikt Kaiser Platz. Allesamt als Feldspieler vorgesehen. Doch zu allem Übel verletzte sich Julian Rohde beim Warmmachen – und Helmke rückte in die Startelf. Auf die Zehnerposition. Nicht weit von ihm entfernt spielte einer, der Jahre nicht mehr gegen den Ball getreten hatte. Sebastian Gensler. Der mittlerweile 30-Jährige musste aus Gründen von schweren Verletzungen früh seine Laufbahn als Spieler beenden und wurde nun zurückgeholt. Seine Aufgabe als Innenverteidiger meisterte er herausragend. „Basti ist ein geiler Kicker. Wir haben es defensiv gut gemacht, Bad Vilbel ist nichts eingefallen. Mit unseren Nadelstichen konnten wir punkten“, sagte Helmke, der sich erinnert, dass Gensler vor drei Jahren in der Aufstiegsrunde zur Gruppenliga für die HSV-Reserve kickte. Nach Toren von Kevin Krieger (29.) und Maximilian Fröhlich (44.) konnte der HSV einen versöhnlichen Abschluss begehen und nun Richtung Verbandsliga blicken. Für einen Teil der Mannschaft ging es direkt vom Sportplatz zum Flughafen und ab nach Mallorca.

Statistik

FV Bad Vilbel: Schulze; Ushiyama, Alik, Gashi, Budic, Bauscher, Shimoda, Emmel, Hadzimusic, Safaridis, Lahchaychi. 
Hünfelder SV: Brunner; Häuser, Vogt, Helmke (80. Kaiser), Fröhlich, Krieger, Witzel (60. Grosch), Schilling, Gadermann, Gensler, Alles. 
Schiedsrichter: Timo Hager (VfB Ginsheim). 
Zuschauer: 60. 
Tore: 0:1 Kevin Krieger (29.), 0:2 Maximilian Fröhlich (44.).

Das könnte Sie auch interessieren