1. torgranate
  2. Hessenliga

Ein Nationaltrainer für Viktoria Griesheim

Erstellt:

Von: Tino Weingarten

Benedikt Saltzer ist der neue Stürmer bei Viktoria Griesheim.
Benedikt Saltzer ist der neue Stürmer bei Viktoria Griesheim. © Verein

Nationaltrainer beim DFB, Spieler des VfL Wolfsburg und für den Hessenligisten Viktoria Griesheim soll er für Tore sorgen. Was sich zunächst anhört wie die steile Karriere des heutigen Bundestrainers, ist für Griesheims Neuzugang Benedikt Saltzer Alltag.

46 Tore in der Kreisoberliga Darmstadt/Groß-Gerau. Ein Bewerbungsschreiben von Benedikt Saltzer, der noch einmal höher spielen wollte. Dass dann gleich Hessenligist Viktoria Griesheim auf den 30-Jährigen aufmerksam wurde und ihn verpflichten wollte, damit hätte Saltzer aber nicht gerechnet. „Da habe ich dann sehr überlegt, weil ich noch nie in der Hessenliga gespielt habe und gerade in einer sehr guten körperlichen Verfassung bin“, sagt Saltzer, der das Angebot annahm und die Entscheidung nicht bereut.

Benedikt Saltzer ist E-Sport-Profi beim VfL Wolfsburg

Ein wenig müsse er sich noch an das Niveau gewöhnen. Mehr Trainingseinheiten als gewohnt, höhere Qualität im Training und in den Spielen. „Vielleicht brauche ich noch ein bisschen Zeit. Im Vergleich zur Kreisoberliga ist das natürlich eine riesen Umstellung. Aber ich kann mich gerade nicht 100-prozentig einschätzen“, betont er. Ein Ziel für die Saison mit Griesheim formuliert Saltzer trotzdem: 15 Tore sollen es sein.

Mit der Verpflichtung des Angreifers holte sich die Viktoria gleichzeitig einen Spieler des VfL Wolfsburg und aktuellen DFB-Nationaltrainer ins Boot. Saltzer ist E-Sportler, spielt also professionell das Fußballspiel FIFA. Einigen seiner Mitspieler war das nicht bewusst: „Was das angeht, bin ich hier in der Region schon bekannt. Aber ich posaune das auch nicht heraus, weil im Fokus steht der Fußball. Es hat sich dann aber schnell rumgesprochen und es ist auch ein guter Eisbrecher, um ins Gespräch zu kommen. Viele wollen dann gegen mich spielen und sagen, dass sie auf jeden Fall gegen mich gewinnen“, lacht Saltzer.

Entsprechend vollgepackt ist der Tag des 30-Jährigen. Meist morgens streamt Saltzer auf der Plattform Twitch live, knapp 92.000 Menschen folgen ihm dort. Danach trainiert er selber FIFA, aktuell findet zudem die Weltmeisterschaft der Nationen statt. Aufgrund des anstehenden Saisonstarts in der Hessenliga ist Saltzer nicht als Trainer mit nach Dänemark gereist, sondern verfolgt die Spiele von zuhause. „Ich schaue mir die Gegner an und analysiere für den Coach vor Ort, was die anderen besonders machen“, erläutert er.

Vor einigen Jahren noch ordnete Saltzer den aktiven Fußball dem E-Sport unter. Er war viel auf Reisen, praktisch jedes Wochenende unterwegs. „Das war der Grund, warum ich niedriger Fußball gespielt habe. Das wird aber jetzt weniger, ab dem neuen FIFA gehe ich eher in die Coaching-Rolle“, betont er. So bleibt Zeit für Hessenliga und Griesheim, heute Abend eröffnet die Viktoria die Saison gegen Rot-Weiss Walldorf (19 Uhr). Und für Benedikt Saltzer kommt dann nach Nationaltrainer und Spieler des VfL Wolfsburg ein nächster Meilenstein hinzu: ein Einsatz in der Hessenliga.

Auch interessant