1. torgranate
  2. Hessenliga

Mit Dreier und Tower auf die Kerwe

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Götze

Ohne Zählbares musste Adler Weidenhausen um Trainer Ronald Leonhardt die Reise aus Unter-Flockenbach antreten.
Ohne Zählbares musste Adler Weidenhausen um Trainer Ronald Leonhardt die Reise aus Unter-Flockenbach antreten. © Ralph Kraus

Der SV Unter-Flockenbach ist in der Hessenliga angekommen – endgültig! Zum vierten Male in Folge blieb der Aufsteiger nun ungeschlagen, holte dabei acht Zähler und hat nach dem jüngsten 3:2 (1:0)-Erfolg gegen Adler Weidenhausen sogar die direkten Abstiegsplätze verlassen.

Und da traf es sich gut, dass nicht nur die stark nach oben zeigende Formkurve und der Sieg gefeiert werden konnte, sondern auch die heimische Kerwe: „Wir sind zwar nahe den Weinbergen gelegen, aber grundsätzlich trinken wir lieber mal ein Bierchen“, sagte SVU-Trainer Mirko Schneider anderthalb Stunden nach Abpfiff, ließ seinen Kopf durch das Rund kreisen und stellte fest, „dass aber auch schon ein paar Tower mit den härteren Getränken im Umlauf sind“.

Diese hatten sich die, die es gut mit dem SVU meinen, auch redlich verdient: „Der Saisonstart mit der späten Niederlage gegen den TSV Steinbach und der deutlichen 0:5-Pleite gegen Walldorf hatte in den Köpfen Spuren hinterlassen. Aber mittlerweile sind wir viel griffiger, zeigen gute Leistungen. Auch der Sieg gegen Weidenhausen ist verdient“, erklärte Schneider, der seinem Team aber zumindest einen Vorwurf machen musste: dass es noch mal spannend wurde. 3:0 führte der SVU, wie aus dem Nichts fiel das 1:3 und kurz später der Anschluss durch Tim Gonnermann.

„Es gab zuvor einige Szenen, in denen wir es konsequenter spielen müssen. Mal sind wir zu eigensinnig, mal schießen wir den Ball frei am leeren Tor vorbei. Vielleicht kann es auch schon 5:0 stehen, dann wird es nicht mehr spannend“, sagte Schneider, der aber eines nicht unerwähnt ließ: „Dass bei Weidenhausen die beiden Torjäger Sören Gonnermann und Jan Gerbig gefehlt haben, war schon deutlich zu spüren.“ Wichtig war aber vor allem das 1:0 nach einer kurz ausgeführten Ecke durch Linus Hebling, als Weidenhausen nicht konsequent geklärt hatte. Es war nach einer knappen halben Stunde der erste ernstzunehmende Abschluss der Gastgeber.

Die Statistik:

SV Unter-Flockenbach: Schütz; Mayer, Kamuff, Arikan (90.+2 Ulpins), Diefenbach (66. Hechler), Hebling (90.+1 Schneider), Schaudt, Heckhoff, Hammann (66. Zyprian), Kaffenberger, Marquardt (78. Ehret).
SV Adler Weidenhausen: Klotzsch; Assmann, Renke (76. Beng), T. Ullrich, T. Gonnermann, Görs (53. Felmeden), K. Krug, J. Ullrich, Pfliegner (53. Nguyen), M. Krug, Toro Moreno.
Schiedsrichter: Frederik Angermaier (SV Oberselters).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Linus Hebling (29.), 2:0 Müslüm Arikan (51.), 3:0 Chris Diefenbach (65.), 3:1 Kilian Krug (67.), 3:2 Tim Gonnermann (71.).

Auch interessant