1. torgranate
  2. Hessenliga

"Katastrophales" Griesheim verbockt Play-offs

Erstellt: Aktualisiert:

Der VfB Ginsheim siegte 4:3 gegen Viktoria Griesheim. Foto: Kevin Kremer
Der VfB Ginsheim siegte 4:3 gegen Viktoria Griesheim. © Kevin Kremer

Ist das bitter für Viktoria Griesheim: Dank der Schützenhilfe von Dietkirchen und Dreieich hätte ein Sieg bei Schlusslicht Ginsheim gelangt, um in die Aufstiegsrunde einziehen. Aber: es setzte eine 3:4 (1:3)-Pleite. Der Weg führt nun beide Teams in die Abstiegsrunde der Hessenliga, während Dietkirchen tatsächlich in den Play-offs steht.

"Unglaublich. Wahnsinn, dass Dietkirchen es geschafft hat. Aber nach dem heutigen Spiel haben wir es nicht verdient. Es war eine Katastrophe", schilderte Griesheims Abteilungsleiter Uwe Krichbaum. Nach acht Sekunden ging Griesheim bereits in Führung, hätte das zweite Tor nachlegen können. Doch anschließend agierten die Gäste total ungeordnet, Ginsheim drehte das Spiel binnen zehn Minuten. "Unsere Defensive war überhaupt nicht auf der Höhe", sagte Krichbaum. Nach dem 2:3-Anschlusstreffer patzte die Hintermannschaft erneut, weshalb Ginsheim auf 4:2 stellte. "Dann war der Zug abgefahren. Es war Harakiri, das Spiel hätte auch 10:8 ausgehen können. Verbockt haben wir es aber nicht heute, sondern in den vergangenen Wochen. Wir dürfen nicht gegen Dietkirchen oder Bad Vilbel verlieren. Das hätte gereicht", erläuterte Krichbaum.

Die Statistik:

VfB Ginsheim: Dorth; Mensah, Fosuhene, Akoto, Volk (13. Kohnhäuser), Baljak, Kissel (71. Scholz), Redl, Manneck, Makana (63. Karabey), Thur.
SC Viktoria Griesheim: Jivan; Windeck, Bender, Starck, Schumacher (46. Stumpf), Cassaniti, Arslan, Schüßler (62. El Fahfouhy)), Lorenz, Adusei, Kazimi.
Schiedsrichter: Florian Tesch (SC Hassia Dieburg).
Zuschauer: 120.
Tore: 0:1 Noah Lorenz (1.), 1:1 Daniel Thur (14.), 2:1 Dillon Fosuhene (19.), 3:1 Seastiao Christian Makana (24., Foulelfmeter), 3:2 Noah Lorenz (82.), 4:2 Daniel Thur (84.), 4:3 Patrick Stumpf (90.).

Auch interessant