Neuhofs Trainer Alexander Bär. Foto: Charlie Rolff
+
Neuhofs Trainer Alexander Bär.

2:3 nach 2:0: Elfmeter war der Knackpunkt

Der SV Neuhof hat beim 1. FC Erlensee über weite Strecken eine ordentliche Leistung gezeigt, aber letztlich reichte es für den Tabellenletzten der Hessenliga, Gruppe Nord, schon wieder nicht. Trotz einer 2:0-Führung zog das Team von Alexander Bär beim 1. FC Erlensee mit 2:3 den kürzeren.

Neuhof reiste ohne Stürmer Radek Görner an den Fliegerhorst. Görner war privat verhindert. Erlensee dagegen musste mit Jan Lüdke einen wichtigen Offensivmann ersetzen, dafür kehrte Keeper Jens Westenberger wieder zwischen die
Pfosten zurück.

Die 250 Besucher am Fliegerhorst sahen eine Neuhofer Mannschaft, die eine extrem disziplinierte erste Halbzeit spielt. Wer hier der Tabellenzweite und wer das Schlusslicht war, konnte man nicht erkennen. Im Gegenteil: Im Angriff war Neuhof enorm effektiv und machte gleich aus den ersten beiden Möglichkeiten eine 2:0-Führung. Erst legte Costa Sabate auf, später erzielte er das 0:2 selbst. Mehr noch: Nach zwei Ecken von Sosa Perez hatte erst Turan per Kopf Pech, dass er an Westenberger scheiterte (24.), dann schoss Tavares aus drei Metern drüber (26.).

Erlensee spielte nicht schlecht, fand aber keine Idee, wie man sich eine echte Torchance gegen den kompakten Abstiegskandidaten erspielen sollte. Ganz stark beim SV war Tavares Ganime Bastos, der die Abwehr zudem noch mit klaren Anweisungen (alles in Englisch) organisierte. So musste für Erlensee ein glücklicher Handelfmeter herhalten. Juan Manuel Paez sprang das Spielgerät an der Tor-Auslinie unglücklich an die Hand. Torjäger Sebastian Wagner erzielte per Elfmeter mit seinem achten Saisontreffer das Anschlusstor.

Eben jener Elfmeter sollte zum Knack- und Wendepunkt im Spiel werden. Kam das 1:2 noch eher aus heiterem Himmel und hatte sich nicht unbedingt zwingend angedeutet, war der Spielzeit nur vier Minuten nach Wiederbeginn bereits wieder ausgeglichen. Sebastian Wagner lieferte diesmal die Vorlage. Nico Hixt sprang am langen Pfosten in den Ball.

Es folgte die entscheidende Phase im Spiel. Denn zunächst hatte Neuhof das 2:3 am Kopf, als nach einer Ecke von Sosa Perez Mirza Kovac mit seinem Ball an Keeper Westenberger scheiterte (58.). Fünf Minuten später war der Drops dann auf der anderen Seite gelutscht. Ebenfalls nach einer Ecke köpfte Erlensee in Person von Tobias Meub das 3:2. Es sollte das Siegtor sein. Auch, weil Erlensee nun viel sicherer stand und Neuhof bis auf zwei, drei Ausnahmen in der Schlussphase nicht mehr viel einfiel. Nur Mirza Kovac hatte zwei Möglichkeiten. Aus 16 Metern schoss er aus bester Position aber weit vorbei (82.). Kurz danach hatte er mit einem Flugkopfball Pech, der knapp vorbei ging (84.).

Die Statistik:

1. FC Erlensee: Westenberger; Fischer, Meub, Frey, Hixt, Bassenauer (65. Wörner), Hamann (80. Köhler), Kreinbihl, Zimpel, Nene (31. Damm), Wagner.
SV Neuhof: Zapico Lopez; Tavares, Klapan, Paez, Sosa Perez, Benazza, Kulas (80. Hereida Alonso), A. Kovac (51. Diakiese), Turan, M. Kovac, Costa Sabate (73. Laketic).
Schiedsrichter: Frederik Angermaier (SV Oberselters).
Zuschauer: 250.
Tore: 0:1 Akif Kovac (5.), 0:2 David Costa Sabate (20.), 1:2 Sebastian Wagner (44., Handelfmeter), 2:2 Nico Hixt (49.), 3:2 Tobias Meub (63.).

Das könnte Sie auch interessieren