SV Neuhof Trainer Alexander Bär Hessenliga
+
Neuhofs Trainer Alexander Bär hat erste Entschlüsse aus der Vorbereitungszeit gezogen.

SV Neuhof sparsam am Wochenende

Nur die Hälfte hat Hessenliganiveau

Nach drei Testspielen binnen vier Tagen in der Vorwoche geht es beim Hessenligisten SV Neuhof an diesem Wochenende ruhiger zu. Nur die Partie bei Gruppenligist SG Eiterfeld/Leimbach (Sonntag, 15 Uhr) steht an.

Die hohe Zahl an Spielen – vor zwei Wochen testete der SVN zwei Mal binnen zwei Tagen – hat allerdings ihre Gründe. Viele neue Gesichter sind seit Vorbereitungsbeginn dabei. Trainer Alexander Bär muss diese kennenlernen, im Wettbewerbsmodus lässt sich bekanntlich das beste Bild machen. Der 50-Jährige sagt, man müsse aus dem neuen Kader erst wieder einen Stamm finden und betont zugleich, „dass wir die vielen Testspiele nicht benötigen würden, wären wir mit dem gleichen Kader aus der Pause gekommen wie wir in sie hineingegangen sind.“

Acht Neuzugänge sind seit wenigen Wochen dabei, erste Entschlüsse habe Bär mit seinem Trainerteam bereits gezogen. Und diese fallen nicht für alle Spieler positiv aus. „Einige, in etwa die Hälfte, haben nicht das Niveau, was sie versprochen haben. Entsprechend helfen sie uns nicht. Bei anderen ist das Gegenteil der Fall“, nimmt Bär kein Blatt vor den Mund. Doch noch sei keine Entscheidung gefallen, bis Ende Februar kann sich jeder Spieler präsentieren, ehe der Kader auf 18 Feldspieler festgelegt werden soll, um anschließend mit dem Stamm noch zwei Wochen intensiv den Feinschliff zu erlangen. Die Akteure, die weichen müssen, sind jedoch kein Freiwild für andere Vereine. Bär betont, dass ein Wechsel innerhalb der Region nicht möglich sei und nur das Ausland von den Statuten in Frage käme.

Etwa die Hälfte der Neuzugänge hat nicht das Niveau, um uns zu helfen.

Alexander Bär, Trainer des SV Neuhof

Die Vorbereitungszeit in Neuhof gestaltet sich indes gewohnt schwierig. Aufgrund nur eines Rasenplatzes steht vor allem das Athletiktraining im Vordergrund. „Die Bedingungen sind nach wie vor eine Katastrophe. Der Platz gleicht einer Schlammwüste. So bleibt uns nichts anderes übrig, als die Spiele immer auswärts bestreiten zu müssen“, sagt der SVN-Trainer, der zudem theoretische Einheiten einplant und am Samstag doppelt auf den Platz bittet. Zum kommenden Gegner pflegt der SVN gute Kontakte, was anhand einiger Testspiele in der Vergangenheit und dem einen oder anderen Spielerwechsel klar wird. Bär möchte beim Gruppenligisten rund 20 Akteure einsetzen und allen die Möglichkeit auf Spielzeit geben.

Die Spiele der Hessen- und Verbandsligisten in der Übersicht

Hünfelder SV – TSV Großbardorf (Samstag, 15 Uhr)
SV Buchonia Flieden – FC Erlensee (Samstag, 15 Uhr)
SG Barockstadt U23 – SV Steinbach (Samstag, 15 Uhr)
FSV Thalau – SG Kerzell (Samstag, 16 Uhr, Kunstrasen Eichenzell)

SG Barockstadt – SV Niedernhausen (Sonntag, 13 Uhr, Kunstrasen Johannisau)
SG Eiterfeld/Leimbach – SV Neuhof (Sonntag, 15 Uhr)
SG Ehrenberg – FV Horas (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasen Johannisau)
SG Bad Soden – Germania Rothenbergen (Sonntag, 17 Uhr)

Das könnte Sie auch interessieren