Der SC Waldgirmes blickt nicht zurück. Das sportliche Geschehen soll wieder bei den Lahnauern bestimmen.
+
Der SC Waldgirmes blickt nicht zurück. Das sportliche Geschehen soll wieder bei den Lahnauern bestimmen.

Glodi Bebe äußert zum Rassismus-Vorfall

„Warum gibt es diese Gedankengänge?“

Die rassistischen Vorfälle bei der Hessenligapartie zwischen dem SC Waldgirmes und der SG Barockstadt machten rasch die Runde. Der Vorgang ist noch nicht ad acta gelegt, bis Freitag haben beide Vereine Zeit, eine Stellungnahme bei Hessenliga-Einzelrichter Wolfgang Heck abzugeben. Einer, der das bereits getan hat, ist der betroffene Spieler Glodi Bebe.

Eigentlich war der 21-Jährige am Samstag außen vor. Ein Einsatz war nicht vorgesehen. Bebe kam vom Warmmachen zurück zur Trainerbank gelaufen, die verbleibende Spielzeit hätte er sein Team von dort aus unterstützen wollen. Doch just in jenem Moment wurde er zur Zielscheibe. Der auffällige Zuschauer bedachte SCW-Kapitän Kian Marius Golafra nach seiner Gelb-Roten Karte mit einigen Worten, Bebe fragte deshalb im Vorbeigehen, „was das denn soll“. Der Offensivspieler hat die Szenen noch genau im Kopf: „Er antwortete mir dann, was ich als ‚Schokokrümel‘ von ihm will. Anfangs war ich geschockt und wollte weiterlaufen. Ich bin aber der Meinung, dass man sich eine solche Aussage nicht gefallen lassen kann und bin deshalb zurück. Anschließend kamen sofort meine Mannschaftskollegen.“

Dass die Partie nicht abgebrochen wurde, liegt zu großen Teilen am ehemaligen Wiesecker Juniorenspieler. Die SCW-Verantwortlichen überließen Bebe die Entscheidung, ob die Partie zu Ende gespielt werden soll. „Letztlich haben wir das aber gemeinsam entschieden. Wir wollten demjenigen, einem einzelnen Idioten, nicht die Bühne geben“, schildert der 21-Jährige.

„Warum diese Gedankengänge?“

Im Nachgang habe er zahlreiche Nachrichten aus seinem direkten Umfeld und von anderen Spielern in der Hessenliga erhalten. „Unterkriegen lasse ich mich davon nicht“, betont Bebe, der eine solche Entgleisung erstmals beim Fußball erfahren musste. Derartige Äußerungen sind beispielsweise in der Bahn aber bereits aufgetreten. „Ich bin in Deutschland geboren und spreche die Sprache perfekt. Ich fühle mich hier wohl. Warum gibt es also die Gedankengänge bei einigen Menschen?“, äußert sich der SCW-Akteur fragend.

Die Geschehnisse sollen bei den Lahnauern jedoch rasch ein Ende finden. Bereits der Sportliche Leiter Björn Velten lenkte den Fokus auf das Sportliche, auch Bebe richtet den Blick darauf. „Was passiert ist, ist passiert. Es ist nicht zu entschuldigen. Wir in Waldgirmes sind aber so eingestellt, dass wir andere Dinge lieber in den Fokus stellen. Wir spielen eine starke Saison und wollen in der Aufstiegsrunde weiterhin erfolgreichen Fußball spielen.“

Das könnte Sie auch interessieren