1. torgranate
  2. Hessenliga

Zum Abschied stehen die Mitspieler Spalier

Erstellt: Aktualisiert:

Die Brüder Nico (links) und Lukas Hohmann (rechts) wurden vor dem letzten Heimspiel des SV Buchonia Flieden verabschiedet.
Die Brüder Nico (links) und Lukas Hohmann (rechts) wurden vor dem letzten Heimspiel des SV Buchonia Flieden verabschiedet. © Verein

Der SV Buchonia Flieden hat im letzten Heimspiel der Hessenliga-Abstiegsrunde Abschied von Lukas und Nico Hohmann genommen.

Im Vorfeld der Partie gegen Türk Gücü Friedberg wurden die Brüder (wechseln nach Freiensteinau) gebührend verabschiedet. Ein eingerahmtes Trikot dürfen sich beide in ihr Wohnzimmer hängen. Emotionaler wurde es schließlich bei den Auswechslungen beider. Das Team stand jeweils Spalier, der Applaus der Zuschauer rundetet das Geschehen ab. „Achteinhalb beziehungsweise zehn Jahre waren sie bei uns aktiv. Beide sind ganz verdiente Jungs, wir haben ganz dick Dankeschön gesagt. Sie sind, wie ihre Eltern auch, ein Teil des SV Buchonia Flieden“, schilderte Frank Happ, stellvertretender Vorsitzender der Buchonia.

Das 1:3 spielte nur eine Nebenrolle. Flieden verkaufte sich gut, hatte nach Marc Götzes Ausgleich mehrfach die Möglichkeit auf die Führung. Doch dann pennten die Hausherren einige Minuten und Friedberg stellte kurzum auf 3:1. Zudem wurde Janik Rumpeltes verabschiedet, den es zurück in die Heimat zum SV Wölf zieht. „Er hat einen großen Aufwand betrieben von seinem Wohnort aus“, sagte Happ.

Statistik

SV Buchonia Flieden: L. Hohmann (75. Wess); Marquez Barrios, N. Hohmann (85. Rumpeltes), Leibold, Hagemann, Götze, Hack, Rumpeltes, Friedrich, Rehm (79. Koch), Müller. 
Türk Gücü Friedberg: Koob; Demir, Biber, Saighani, Henrich, Eren, Jost, Yikilmaz, Mahmudov, Imek, Häuser. 
Schiedsrichter: Felix Berger (TSV Herleshausen). 
Zuschauer: 120. 
Tore: 0:1 Aret Demir (19.), 1:1 Marc Götze (32.), 1:2 Noah Michel (79.), 1:3 Aret Demir (83.).

Auch interessant