Kreispokal Fulda
3. Spieltag


TSV Neuenberg

0

:

6


SV Buchonia Flieden

Anpfiff

Mi - 11.09. 18:15 Uhr

Spielstätte

--

Zuschauer

--

Schiedsrichter

--

Leon Busch (links) und die Fliedener taten sich gegen Wladislaw Lobanow und Co. lange schwer. Foto: Charlie Rolff
Mittwoch, 11.09.2019, 19:55 Uhr

Kreispokal Fulda: Neuenberg verkauft sich bei 0:6 gegen Flieden teuer

Ein Sieger, zwei Gewinner

Nur Gewinner brachte das Kreispokal-Achtelfinale zwischen B-Ligist Neuenberg und Verbandsligist Flieden hervor: Die Heimelf verkaufte sich teuer, die Gäste probierten allerhand aus, ohne sich dabei groß weh zu tun.

Neuenberg hat auf dem engen Platz die Räume gut verdichtet, trotzdem hätten wir schon früher höher als 1:0 führen können. Das Ding war nie gefährdet. Gut, dass wir nach dem spielfreien Wochenende nun wieder in den Wettkampfrhythmus gekommen sind und sich keiner verletzt hat“, so das Fazit von Buchonen-Coach Zlatko Radic. Der ließ in Spiel eins ohne den vergangene Woche am Mittelfuß operierten Fabian Schaub die Katze noch nicht aus dem Sack, wer am Samstag gegen Willingen in vorderster Front agieren wird.

In Neuenberg durften sich nämlich gerade vorne lange die abrackern, die im ersten Saisonviertel meist auf der Bank gesessen hatten: So hatte Noah Odenwald per Ecke das frühe 1:0 von Nico Hohmann aufgelegt, danach allerdings bissen sich die Youngster meist die Zähne an den wacker verteidigenden Neuenbergern aus, wobei hier und da auch zu wenig Tempo und Genauigkeit drin war. Den Bann brach nach knapp einer Stunde Noah Odenwald, als der Rothemanner einen Sprint bis zur Grundlinie zog, ehe Felix Hack in der Mitte doch noch einen Torreigen einläutete.

Die Neuenberger hatten ihre beste Gelegenheit für ein Ehrentor nach 72 Minuten, als Niko Zeller ausgerutscht war und TSV-Joker Adem Salih Yahya freie Bahn hatte, jedoch den Ball beim Abschluss knapp drübersetzte. „Schade, dass der nicht reinging. Grundsätzlich können wir trotzdem stolz auf uns sein. Wir haben lange Paroli geboten – und das ohne fünf Stammspieler“, war Neuenbergs Coach Tolga Pekmeczi voll des Lobes für seine Elf.

In der hatte sich gegen Flieden mit Michael Koch ein Routinier als einzige Spitze aufgerieben. Der 47-Jährige, bis vor ein paar Monaten Trainer in Hauswurz, ist seinem Sohn Leon in den Fuldaer Stadtteil gefolgt und seit zwei Wochen spielberechtigt. „Michael wollte uns unterstützen und passt super rein“, sagt Pekmeczi, der mit der Entwicklung des ganzen Vereins sehr zufrieden: „19 Leute sind über Beziehungen und ohne Geld seit Sommer hierher gekommen. Es ist noch Leben am Neuenberg!“

Die Statistik:

TSV Neuenberg: R. Seidensal – Lobanow, Leinweber, Wagner, Reichenborn, Martens – Kondratev (56. Peilstöcker), Cravener, L. Koch, Yapici – M. Koch (59. Yahya).
SV Buchonia Flieden: L. Hohmann – Rehm (46. Drimalski), Leibold, Zeller, N. Hohmann – Gaul, Grosch – Hack, Busch (71. Götze) – Odenwald, Schneider (71. Röhring).
Schiedsrichterin: Sabine Stadler (SV Gläserzell). Zuschauer: 150. Tore: 0:1 Nico Hohmann (7.), 0:2 Felix Hack (61.), 0:3, 0:4 Luca Gaul (62., 74.), 0:5 Nico Hohmann (79., Foulelfmeter), 0:6 Marc Röhrig (87.).

Auch interessant

  • Verbandsliga: Gipfel steigt zwischen Bad …
    Nicht nur die kostenlose Wurst …
  • Verbandsliga: Hünfeld erhält spezielle Siegprämie, …
    Rohde: "Der Fußball hat gewonnen"
  • Verbandsliga: 2:4-Niederlage am Chattenloh
    Die Adler fliegen über Flieden
  • Verbandsliga: Johannesberg will heimische Derby-Bilanz …
    Schorstein: Wir dürfen jetzt nicht …